Oktober 2005

Studie prognostiziert massives Wachstum des Flughafens (NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 27.10.2005 - 07:11

Starker Anstieg der Passagierzahlen als Grundlage für Planungsprozess

Der Flughafen Zürich könnte in den nächsten 15 bis 25 Jahren massiv wachsen. Das prognostiziert eine Studie zur künftigen Nachfrage im Schweizer Flugverkehr, die als wichtige Grundlage für die eben begonnenen Arbeiten an der Raumplanung für den Flughafen (SIL) dient. Die Passagierzahlen sollen sich bis 2020 fast verdoppeln. Ohne eine zusätzliche Piste wäre eine solche Zunahme nicht zu bewältigen.

Flughafen Zürich: Grundlagen für Erarbeitung der Betriebsvarianten liegen vor (BAZL)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 26.10.2005 - 17:11

Mit dem Koordinationsgespräch 1 hat der Prozess Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) für den Flughafen Zürich einen ersten Meilenstein erreicht. Vertreter von Bund, Kanton Zürich, Flughafen Zürich sowie der Nachbarkantone Aargau und Schaffhausen diskutierten über die Grundlagen für die Erarbeitung der künftigen Betriebsvarianten. Es handelt sich um die Nachfrageprognose bis 2030, die betrieblichen Eckwerte, die Vorgaben für die Be-triebsvarianten und die Kriterien für die Bewertung der Varianten. Grundsätzlich muss eine nachhaltige Fughafenentwicklung gewährleistet werden.

Neubau einer Piste erforderlich (TA)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 26.10.2005 - 17:00
Am Flughafen Zürich wird 2020 laut einer Bazl-Prognose eine Nachfrage nach 402’000 Flugbewegungen bestehen. Dies erfordere einen Pistenausbau.

2030 werden es 450’000 Bewegungen sein, wie eine im Auftrag des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (Bazl) erstellte Prognose für die Nachfrageentwicklung ergibt.

Um den Verkehr zu den künftigen Spitzenkapazitäts-Zeiten abwickeln zu können, sei mittel- bis langfristig ein Ausbau der Infrastruktur durch den Neubau einer Piste erforderlich, teilte das Bazl heute mit.

Studie der Universität Zürich zu Fluglärm um Kloten (TA)

Publiziert von VFSNinfo am Mo., 17.10.2005 - 07:58
ZÜRICH - Fluglärm kann psychische Belastungen und Krankheiten auslösen. Dies bestätigt eine Stellungnahme von zwei Forschern, die von Gegnern der Südanflüge veröffentlicht wurde.

Der Expertise zufolge bewirkt Fluglärm Stress, der zu einer körperlichen Alarmreaktion führt. Diese äussert sich unter anderem durch Anstieg des Blutdrucks sowie reduzierte Nahrungsaufnahme. Bei kurzfristigem Stress kommt es zu einer Normalisierung im Körper.