Juli 2005

Schneiser lancieren eigenen Wein – den Ge-Räuschling (20min)

Publiziert von VFSNinfo am Sa., 30.07.2005 - 22:14

Jetzt steigen die Fluglärmgegner auch noch ins Wein-Business ein: Der weisse Ge-Räuschling und der rote Pinot-Cabernet mit «Pfannenstiel-Gout» verkaufen sich erstaunlich gut.

Trotz des Ärgers mit der Flughafenbetreiberin Unique: Das Lachen ist dem Präsidenten der Südschneiser, Thomas Morf, nicht vergangen: «Wir wollen zeigen, dass wir keine verbissenen Querköpfe sind und den Humor noch nicht ganz verloren haben», meint er zur Lancierung der Schneiser-Weine.

Schneiserweine vom Zürichsee

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 22.07.2005 - 08:23

Anlässlich des Anlasses vom 12. Juli 2005 in der Zwicky-Fabrik konnte der VFSN zwei «Schneiserweine vom Zürichsee» aus der Taufe heben und vorstellen.

Wir haben bei der Weinbau und Weinhandel AG Gebr. Kümin in Freienbach zwei 50cl-Weine des Jahrgangs 2004 ausgewählt und mit einer speziellen Etikette versehen.

Wie weiter mit der Verjährungsunterbrechung – Brief Unique?

Publiziert von VFSNinfo am Do., 21.07.2005 - 17:05

Wir haben Ihnen empfohlen, das Formular „Verjährungsunterbrechung betr. Entschädigung wegen übermässigem Fluglärm im Süden des Flughafens“ bei Unqiue einzureichen. Sie sollten in der Zwischenzeit eine Bestätigung von Unique erhalten haben oder werden diese in den nächsten Tagen erhalten.

Wie müssen Sie auf den Brief von Unique reagieren?

Bitte prüfen Sie, ob im Antwortschreiben von Unique auf  Seite 2, 1. Absatz der letzte Satz die nachfolgende Formulierung enthält:

«Gekröpfter» mit Tücken (TA)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 21.07.2005 - 15:26

 Erste Testflüge für den gekröpften Nordanflug auf Zürich Kloten zeigen, dass das neue Anflugverfahren offenbar nicht ganz einfach zu bewältigen ist. Über die definitive Durchführbarkeit lässt sich noch nichts sagen.  

Der Sprecher des Bundesamtes für Zivilluftfahrt, Daniel Göring, sagte heute auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP, die insgesamt neun probeweise durchgeführten gekröpften Nordanflüge hätten den Gesamteindruck eines anspruchsvollen und ungewohnten Anflugverfahrens hinterlassen.

Auszug:

Konzept «Akzeptanz» der Region Ost ist inakzeptabel (VFSN)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 21.07.2005 - 09:48

Die "Region Ost" verlangt weiterhin eine Verteilung der Landungen und eine Konzentration der Starts ab ab Piste 16 über die am dichtesten besiedelten Gebiete.

Rückkehr zur traditionellen Nordausrichtung, Gespräche mit Deutschland, Gekröpfter Nordanflug; Bravo, klingt alles gut und vernünftig. Ganz am Schluss, schon fast im Kleingedruckten liest man dann aber, dass trotzdem Südanflügen gefordert werden. Fair verteilen zwischen Süden und Osten. Glaubt die "Region Ost" nicht an Ihren Erfolg mit den oben aufgeführten Forderungen?

Was bedeutet Relief, Rotation, Akzeptanz, Solidär?

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 20.07.2005 - 08:59

Dies sind vorgeschlagene Betriebskonzepte diverser Interessensgruppen, wie auf dem Flughafen Zürich zukünftig gestartet und gelandet werden soll. Die Betriebskonzepte können beim BAZL eingereicht werden und fliessen in den SIL-Prozess ein.


RELIEF bedeutet:  Raum-Entwicklungs-Konzept für die Flughafenregion und Langfristige Infrastruktur-Entwicklung des Flughafens

Ein Lichtblick am Himmel über Zürich?

Publiziert von VFSNinfo am Sa., 16.07.2005 - 16:54

Lieber Schneiser

Die REKO-INUM hat die aufschiebende Wirkung für den wide left turn (neue Südstarts über das Glattal) wieder hergestellt. Eine Entscheidung zugunsten vieler neu betroffener Menschen im Süden und Osten des Flughafens und auch eine Entscheidung, die vielen wieder neue Hoffnung gibt.

Ist das der Beginn einer Trendwende?

Vereint Druck auf Bern ausüben (ZSZ)

Publiziert von VFSNinfo am Sa., 16.07.2005 - 08:14

Regierungsrätin Rita Fuhrer stellt sich den Vorwürfen der Südanflug-Gegner

Der «Wide Left Turn» ist sistiert, und der gekröpfte Nordanflug wird bald getestet. Gute Neuigkeiten für die über 600 Schneiser, die am Dienstagabend in der Fällander Zwicky-Fabrik am 600. Tag der Südanflüge den Ausführungen ihres Präsidenten zugehört haben. Im Zentrum stand die bange Frage: «Wie weiter mit den Südanflügen?» Regierungsrätin Rita Fuhrer präsentierte Antworten.

Von Daniel Fritzsche