November 2014

Zürcher Fluglärm-Index – Rückgang des Monitoringwerts gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent (RR ZH)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 28.11.2014 - 11:30
Zürcher Fluglärm-Index – Rückgang des Monitoringwerts gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent

Der Regierungsrat hat den Bericht zum Zürcher Fluglärm-Index (ZFI) 2013 verabschiedet. Gegenüber dem Vorjahr ist der ZFI-Monitoringwert erstmals seit 2009 gesunken und zwar um rund 1‘700 auf rund 57‘100 Personen. Der Richtwert von 47‘000 wurde dennoch um mehr als 10‘000 Personen überschritten. Hauptursache für den Rückgang des ZFI-Monitoringwerts waren die flugbetrieblichen Veränderungen zur Nachtzeit.

Uster und Dübendorf erheben Einsprache gegen Flughafen-Betriebsreglement (ZOL)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 27.11.2014 - 10:40
Das Fluglärmforum Süd verlangt die Streichung des Flugplatzes Dübendorf aus dem Sil-Objektblatt. Dübendorfs Stadtpräsident Lothar Ziörjen erklärt den Schritt mit deutlichen Worten.

Das vom Flughafen Zürich beantragte Betriebsreglement 2014 erweist sich in den Augen des Fluglärmforums Süd als «Mogelpackung, die Kapazitätserhöhungen aus Sicherheitsgründen zu erreichen versucht».

Velofahrer fährt auf Flughafen-Piste (20min)

Publiziert von VFSNinfo am So., 23.11.2014 - 09:49
Trotz Barriere und 24-Stunden-Überwachung schaffte es ein Mann mit Velo auf das Flughafengelände. Jetzt muss der Flughafen Zürich die Sicherheitsmassnahmen überdenken.

Der Flughafen Zürich muss bei den Sicherheitsmassnahmen nachbessern. Auslöser war ein Velofahrer, der es vor gut einem Jahr bis auf die Pisten schaffte. In den kommenden Wochen werden Barrieren an einem Eingangstor verlängert. Auch andere Massnahmen werden geprüft.

Kein konkretes Ausbauprojekt (Leserbriefe TA/ZSZ)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 20.11.2014 - 07:04
Der HEV unterstützt das Anliegen der Initianten, dass sich das Volk zu Pistenausbauten äussern kann, ob sie der Kantonsrat befürwortet oder ablehnt. Was ist daran so verkehrt – es sei denn,  man fürchtet sich vor dem Volksentscheid. Im Flughafengesetz ist die Mitsprache des Volkes festgelegt, indem positive Entscheidungen des Kantonsrates referendumsfähig sind, nicht aber negative Entscheidungen. Das ist dann stossend, wenn der Kantonsrat wie in diesem Fall nicht den Willen des Volkes vertritt.

Einsprache gegen neues Betriebsreglement Flughafen Zürich (Stadt Zürich)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 19.11.2014 - 15:29
Der Stadtrat von Zürich erhebt Einsprache gegen das neue Betriebsreglement 2014 am Flughafen Zürich. Der Stadtrat bekräftigt mit dieser Einsprache erneut seine beiden Hauptforderungen: Erstens sollen möglichst wenige Menschen mit Lärm belastet werden und dieser Lärm soll so gering wie möglich gehalten werden, und zweitens soll es keine Südstarts geradeaus geben.

Haufenweise Einsprachen aus Deutschland (Blick)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 14.11.2014 - 20:34
Neue Flugrouten

Beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) sind bereits mehrere hundert Einsprachen gegen das neue Betriebsreglement am Flughafen Zürich eingegangen. Fast alle stammen aus Süddeutschland, wo der Widerstand gut organisiert wurde.

Eine genaue Auszählung hat das BAZL noch nicht vorgenommen, weil die Einsprachefrist erst in vier Tagen abläuft. Woher die meisten Beschwerden kommen, ist aber bereits heute klar.

Fluglärmgegner gewinnen vor Gericht (TA)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 06.11.2014 - 14:35
Der Flughafen-Schutzverband darf brisante Protokolle zu den Nachtflügen einsehen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden.

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Schutzverbands der Bevölkerung um den Flughafen Zürich (Sbfz) gutgeheissen, wie aus einem Urteil hervorgeht, das heute Donnerstag bekannt wurde.

Hauseigentümerverband verärgert den Osten (NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 05.11.2014 - 12:29
Unterstützung der Initiative «Pistenverlängerungen vors Volk»

Flughafenpolitik ist ein Minenfeld: Diese Erfahrung macht gegenwärtig der Zürcher Hauseigentümerverband. Vor kurzem hat er an alle Mitglieder Unterschriftenbogen zur Pistenausbau-Initiative verschickt. Dies kommt mancherorts gar nicht gut an.

Andreas Schürer