Oktober 2009

Bild des Monats Oktober 2009: Unique spricht mit gespaltener Zunge! (VFSN)

Publiziert von VFSNinfo am Sa., 31.10.2009 - 09:58


Dass die Flughafenverantwortlichen skrupellos Südstarts geradeaus, über das dichtest besiedelte Gebiet der Schweiz fordern, überrascht uns nicht wirklich.

Warum aber Südlandungen raumplanerisch keinen Sinn machen, Südstarts geradeaus dagegen schon, sollten Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Unique noch plausibel erklären.

Zürich verlangt Ende der deutschen Schikanen (20min)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 30.10.2009 - 16:09
Aufgrund der Ergebnisse der deutsch-schweizerischen Lärmanalyse zum Flughafen Zürich spricht die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin Rita Fuhrer Klartext: Sie verlangt den Rückzug der 2003 von Deutschland erlassenen Sperrverordnung für Überflüge über Süddeutschland.

Die Fakten zeigten, dass auf deutschem Gebiet nirgends die nach deutschem Recht festgelegten Grenzwerte erreicht würden, teilte die Volkswirtschaftsdirektion am Freitag mit.

Fluglärmanalyse überrascht (Landbote)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 30.10.2009 - 15:21
Der Flugbetrieb in Zürich verursacht keine Fluglärm- Grenzwertüberschreitungen in süddeutschem Gebiet. Zu diesem Schluss kommt eine von Deutschland und der Schweiz gemeinsam verfasste Lärmanalyse.

sda

Die heute veröffentlichten Resultate sollen nun eine sachgerechte Basis für eine Lösungssuche beim Fluglärmstreit bilden, wie das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) mitteilte. «Wir streben eine Aufweichung der bestehenden Verhältnisse an», sagte BAZL-Direktor Peter Müller vor den Medien in Bern.

Gemeinsame Lärmanalyse zum Flughafen Zürich: Ergebnisse liegen vor (BAZL)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 30.10.2009 - 10:59
Bern, 29.10.2009 - Die Ergebnisse der von der Schweiz und Deutschland gemeinsam durchgeführten Lärmberechnungen zum Betrieb des Flughafens Zürich liegen vor. Die Vertreter beider Staaten sind sich einig, dass die Resultate eine sachgerechte Basis für eine Lösungssuche bilden.

Im Frühjahr 2008 hatten der damalige Schweizer Bundespräsident Couchepin und die deutsche Bundeskanzlerin Merkel vereinbart, gemeinsam die Lärmbelastung, die vom Flughafen Zürich ausgeht, berechnen zu lassen.

SIL-Prozess: Weniger Lärmbetroffene mit der Variante «J optimiert» (Unique)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 29.10.2009 - 11:31
Die Flughafen Zürich AG favorisiert im SIL-Prozess die Variante "J optimiert". Diese führt von allen Varianten in der Summe zur kleinsten Anzahl Lärmbetroffener. Gleichzeitig weist die Flughafenbetreiberin darauf hin, dass mit keiner der vorliegenden Betriebsvarianten die prognostizierte Nachfrage abgedeckt werden kann.

Der Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) ist das Raumplanungsinstrument des Bundes. Im laufenden SIL-Prozess sollen unter der Leitung des Bundes die zukünftige Entwicklung des Flughafens Zürich und die Raumplanung in der Region festgelegt werden.

Neue Verhandlungen mit Berlin zu Fluglärm und Steuerflucht (swissinfo)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 28.10.2009 - 19:29
Bern (awp/sda) - Der Fluglärmstreit und die verbalen Attacken Peer Steinbrücks gegen den Schweizer Finanzplatz haben die Beziehungen zwischen Berlin und Bern in den letzten Legislatur belastet. Nun stehen Verhandlungen an, die Klarheit in die Dossiers Luftverkehr und Steuern bringen sollen.

Vom 15. bis 18. Dezember findet nach Angaben des Eidg. Finanzdepartements vom Mittwoch die zweite Verhandlungsrunde zum neuen Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) statt.