April 2014

Fluglärm: Einsperren ist nicht schützen (Parlament)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 30.04.2014 - 22:57
Interpellation

Eingereicht von: Barazzone Guillaume

Eingereichter Text

Der Bundesrat wird aufgefordert, folgende Fragen zu beantworten:

  • Gedenkt der Bundesrat, den Entwurf zur Änderung der Lärmschutz-Verordnung (LSV - SR 814.41) zum Abschluss zu bringen, der zum Zweck hat, den Flugverkehr zu begünstigen?
     
  • Hält der Bundesrat den Entwurf für vereinbar mit den Grundsätzen des Umweltschutzes?

Begründung

Nachtflüge in Kloten nehmen zu (hierzuland)

Publiziert von VFSNinfo am Di., 29.04.2014 - 00:00
Knapp 180 Millionen Schweizer Franken (etwa 164 Millionen Euro) Gewinn machte der Flughafen in Kloten letztes Jahr. Für die Aktionäre gibt es eine kräftige Dividende.  Je 50-Franken-Aktie werden 16 Franken ausgeschüttet. Zusätzlich gibt es auf Grund des guten Geschäftsergebnisses noch einmal 16 Schweizer Franken.

Flughafen darf sich bei Lärmschutz Zeit lassen (NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Do., 24.04.2014 - 21:57
Verfügung des Bundesverwaltungsgerichts

(sda) Die Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Lärmimmissionen im Süden des Flughafens Zürich müssen erst umgesetzt werden, wenn das Schutzkonzept für das Gebiet definitiv in Kraft tritt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in einer Zwischenverfügung entschieden.

Auch Dübendorf und Opfikon abgewiesen

Swiss beförderte im ersten Quartal weniger Flugpassagiere (LB)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 09.04.2014 - 09:18
Die Swiss hat im ersten Quartal etwas weniger Flugpassagiere befördert als vor einem Jahr. Gleichzeitig ging aber auch die Zahl der Flüge zurück. Wenig Fortschritte erzielte die Fluggesellschaft bei der Auslastung der Flugzeuge.

So sank der sogenannte Sitzladefaktor um 0,8 Prozentpunkte auf 78,8 Prozent, wie die Swiss am Mittwoch mitteilte.

Medienmitteilung 16 Stunden Südstarts straight (VFSN)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 02.04.2014 - 16:30
Die beabsichtigten Südstarts straight widersprechen allen Sicherheitbelangen und stellen somit das grösstmögliche Risiko für die Bevölkerung dar. Mit seiner Einführung würde ein riesiges und dicht besiedeltes Naherholungsgebiet im Süden zerstört werden.

Mit der Kampagne Südstarts straight 16, 16 Stunden täglich, will der VFSN die betroffene Bevölkerung wachrütteln und die Verantwortlichen dazu bewegen, auf die Einführung der Südstarts straight zu verzichten, bevor es zu spät ist.

Was können Sie jetzt noch dagegen unternehmen? (VFSN)

Publiziert von VFSNinfo am Di., 01.04.2014 - 12:24

Es ist noch nicht zu spät. Die Luftfahrtlobby, Politiker, die entweder einen endlos wachsenden Flughafen oder den Fluglärm illegalerweise verteilen wollen, haben die Rechnung ohne SIE gemacht. Wir können und müssen uns wehren, z.B. so:

Wenn Sie den Glauben an den Rechtsstaat bereits verloren haben:

Deshalb könnten 16 Stunden Südstarts straight bald bittere Realität sein:

Publiziert von VFSNinfo am Di., 01.04.2014 - 12:22
Für das BAZL, den Flughafen und den Lufthansakonzern zählt einzige eine hohe Kapazität. Die Sicherheit der Bevölkerung am Boden, Lärmeinwirkungen, Bundesgerichtsentscheide und geltende Gesetze interessieren nicht.
  • Das BAZL verlangt, offiziell aus Sicherheitsgründen, ein kreuzungsfreies Regime. Ohne verlängerte Ostpiste bleibt nur noch das Nordkonzept mit Südstarts straight.
  • Eine „Sicherheitsstudie“ erklärt das Nordkonzept mit Südstarts straight zum einzigen sicheren Flugregime.