2017

Fluglärm-Verfahren: Bundesgericht rügt Bundesverwaltungsgericht scharf (NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 27.12.2017 - 17:43
Die Schätzungskommission, welche Enteignungen durch den Flughafen Zürich beurteilen muss, ist unterdotiert. Doch das Bundesverwaltungsgericht als Aufsichtsbehörde kümmert sich nicht darum. Nun schreitet das Bundesgericht ein.

(sda) Das Bundesgericht hat mit dem am Mittwoch publizierten Entscheid auf eine Aufsichtsbeschwerde des Präsidenten des Eidgenössischen Schätzungskommission Kreis 10 (ESchK 10) reagiert. Die Kommission ist ein erstinstanzliches Fachgericht, das über Enteignungen im Kanton Zürich entscheidet. Ihre Mitglieder sind nebenamtlich tätig.

Auch 2016 mehr Lärmgeplagte rund um den Flughafen Zürich (finanzen.ch)

Publiziert von VFSNinfo am So., 03.12.2017 - 14:30
Immer mehr Menschen werden rund um den Flughafen Zürich von Fluglärm gestört. Hauptgrund dafür ist allerdings nicht die Entwicklung des Flughafens, sondern das Bevölkerungswachstum. Deshalb will die Regierung die Berechnungsgrundlagen ändern.

Es ist ein jährliches Ritual der Zürcher Regierung. Seit zehn Jahren publiziert sie in der Vorweihnachtszeit die Zahl der von Fluglärm geplagten Menschen rund um den Flughafen. Gemäss Zürcher Fluglärm-Index (ZFI) dürften sich höchstens 47\'000 Personen stark gestört fühlen. Diesen Wert legte das Volk an einer Abstimmung fest.

Seilziehen um den Flughafen Zürich (Leserbriefe NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Sa., 02.12.2017 - 17:56
Was gibt es Weltfremderes als die Auffassung, Lärmschutz nach 22 Uhr sei weltfremd?   Dieser Realitätsverlust ist aber nicht wettzumachen, solange die Flughafenlobby über das Hauptproblem nicht diskutieren will oder es gar nicht einmal wahrnimmt: Der Standort Kloten ist für einen internationalen Hub ungeeignet. Daher werden auch in Zukunft alle roten Linien überschritten und alle Zusicherungen missachtet werden müssen. Ein Kollisionskurs.

Schnellabrollwege kommen vor das Bundesgericht (VFSN)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 01.12.2017 - 07:00
Der Verein Flugschneise Süd - NEIN (VFSN) zieht das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom16.10.2017 in Sachen Schnellabrollwege am Flughafen Zürich ans Bundesgericht weiter.

Nach eingehendem Studium des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts und vertieften juristischen Beurteilungen hat der Vorstand des VFSN einstimmig beschlossen, das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Sachen Neubau von Schnellabrollwege auf Piste 34 am Flughafen Zürich ans Bundesgericht weiter zu ziehen. Die Beschwerde wurde in Lausanne am 30. November 2017 eingereicht.

Dübendorf: Anwohner erteilen Business-Airport eine Absage (NNZ)

Publiziert von VFSNinfo am So., 26.11.2017 - 20:00
Die drei Standortgemeinden lehnen die Pläne des Bundes für den Militärflugplatz Dübendorf ab. Mit deutlichen Mehrheiten unterstützen sie das alternative Konzept der Region.

Passend inmitten «fliegender Kisten» aus den Anfängen der Aviatik und neben Flugabwehrgeschützen feiern die Sieger im Airforce-Center von Dübendorf. Anfänglich von vielen belächelt, erzielte ihr gemeinsames Konzept für einen «historischen Flugplatz mit Werkflügen» am Sonntag in Dübendorf, Volketswil und Wangen-Brüttisellen klare Mehrheiten.

Durchsichtiges Störmanöver (NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Sa., 11.11.2017 - 15:56
Die Anrainergemeinden des Flugplatzes Dübendorf wollen die Geschäftsfliegerei verhindern. Bund und Kanton müssen den Störmanövern mit Blick auf übergeordnete Interessen einen Riegel schieben.

Nun versuchen sie also, die Fliegerei mit einer Offensivaktion zu bodigen. Lange betrieben die Gemeinden Dübendorf und etwas weniger intensiv Volketswil und Wangen-Brüttisellen Totalopposition gegen die Pläne des Bundes, den Militärflugplatz Dübendorf für die zivile Fliegerei zu öffnen.