April 2015

Monatsrückblick April 2015 (VFSN)

Publiziert von VFSNinfo am Di., 28.04.2015 - 07:07
Liebe Mitglieder

Super: Traumberufe werden in Zukunft vom Bund finanziert. Dabei ist es völlig egal, ob er der Allgemeinheit etwas bringt oder nicht. Das Argument Traumberuf genügt völlig – und schon steht das Geld zur Verfügung. 

Die wichtigsten News:

Tag gegen Lärm 2015: «Lasst uns feiern!» versus «Psst, ich will schlafen» (EKLB)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 24.04.2015 - 16:14
Siedlungsverdichtung, Individualisierung der Freizeitgestaltung, Entwicklung zu einer 24h-Gesellschaft – diese Trends fordern unser Verständnis von Lärm und Ruhe heraus.  Nachtschwärmer stören das Ruhebedürfnis der Anwohner, während schlafen wollende Anwohner das Bedürfnis nach Vergnügen und Kultur in der Nacht stören. Anlässlich des Tages gegen Lärm 2015 ruft die Eidgenössische Kommission für Lärmbekämpfung (EKLB) zu einem respektvollen Mit- und Nebeneinander im Nachtleben auf.

Änderung beim Südkonzept am Wochenende (FZ)

Publiziert von VFSNinfo am Mo., 13.04.2015 - 20:41
Um die Pünktlichkeit am Wochenende wieder zu verbessern, wird der bisherige Testbetrieb während des Südkonzepts in geänderter Form fortgeführt.  Starts nach europäischen Destinationen erfolgen an Wochenenden und deutschen Feiertagen ca. von 7.00 Uhr bis 7.30 Uhr zusätzlich auf der Piste 28 nach Westen. Die Landungen auf der Piste 34 entfallen in dieser Zeit.

In Absprache mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), der Flughafen Zürich AG, der Flugsicherung Skyguide sowie der Swiss wird der jetzige Betrieb während des Südkonzepts ab Samstag, 18.

Umstrittene Rolle des Flughafens Zürich (Leserbrief NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am So., 12.04.2015 - 18:09
Der Kampf der Fluggesellschaften, die sich gegenseitig mit Dumpingpreisen Passagiere abjagen ist in vollem Gang.   Kloten meint mithalten zu müssen. Es sei der Auftrag der Landesflughäfen die Nachfrage zu befriedigen, aber Nachfrage kann man generieren zum Beispiel mit Billigflügen. Um Bedürfnisse nach noch mehr sinnloser, möglichst billiger Fliegerei zu befriedigen, müssen immer noch mehr Kapazitäten geschaffen werden. Sind die Flughafenbetreiber überhaupt bereit irgendeine Grenze zu akzeptieren? Realisieren sie nicht, dass das Volk immer weniger hinter ihnen steht?