Monatsrückblick Februar 2021 (VFSN)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 02.04.2021 - 16:22

Der Flughafen Basel hat eine umfassende Studie zu den Wirkungen von Betriebseinschränkungen zwischen 23:00 Uhr bis 06:00 Uhr durchgeführt. Die Studienergebnisse zeigen, dass mit moderaten Einschränkungen des Flugbetriebs für die Bevölkerung spürbare Lärmreduktionen erzielt werden können und die wirtschaftlich nachteiligen Effekte überschaubar bleiben. Der Antrag des Flughafens geht auf eine Initiative der Schweizer Verwaltungsratsdelegation von Ende des Jahres 2018 zurück.
Die vorgeschlagenen Massnahmen müssten auch in Zürich möglich sein. Mehr dazu in einem der nachfolgenden Artikel.
 

Ausblick und Anlässe

Wie bereits im letzten Monatsrückblick mitgeteilt, kann die GV wegen der anhaltenden Corona Krise leider nicht wie geplant am 22.3.2021 stattfinden. Als neues Datum für den Anlass wurde der 13.9.2021 festgelegt. Wir werden Sie frühzeitig daran erinnern.

Die wichtigsten News

Flughafen Zürich im Januar mit tiefen Passagierzahlen LZ 11.2.2021
Im Januar sind 287’767 Passagiere über den Flughafen Zürich geflogen. Das sind 86,6 Prozent weniger als im Januar 2020. Die Zahl der Umsteigepassagiere sank gar um 91,6 Prozent.

Der Fluglärm am EuroAirport soll deutlich reduziert werden Nau und bzbasel 11.2.2021
Vorgesehen ist, die geplanten Starts für gewerbliche Flüge zwischen 23:00 Uhr und 24:00 Uhr zu verbieten und besonders laute Flugzeuge zwischen 22:00 Uhr und 06:00 Uhr mit einem Start- und Landeverbot zu belegen.

In Unterländer Schlafzimmern wird es leiser zuonline 17.2.2021
Bei 150 Häusern in der Flughafenregion Zürich, sollen dieses Jahr in den Schlafzimmern Fenstermotoren und Schalldämmlüftungen eingebaut werden, um die Bewohner vor nächtlichem Fluglärm zu schützen.

Aktiver Schallschutz am Flughafen Frankfurt durch Anflugverfahren FAZ 23.2.2021
Beim «Segmented Approach» steuern die Maschinen die Landebahn in Kurven an, um Städte rund um den Airport zu umfliegen und damit deren Bewohner von einem Teil des Lärms zu entlasten. Bisher wurde der segmentierte Flug am Frankfurter Flughafen nur in Ausnahmefällen praktiziert. Zu groß war das Flugzeugaufkommen in der Vergangenheit. Nun soll er auch am Tag erprobt werden. Dank Corona.
Für die kleinräumige Schweiz würde das bedeuten, dass nicht nur Städte sondern auch dicht besiedelte Gebiete umflogen werden. Der Nordanflug als ‘Kurve’ Richtung Zürich wäre somit die sinnvollste Alternative zum Südanflug.

Der Swiss droht das Geld auszugehen 20Min 23.2.2021
So wenig wie jetzt, flog die Swiss seit letztem Frühling nicht mehr. Die Swiss verbrennt ihren Rettungskredit über 1,5 Milliarden Franken schneller, als es ihr und der dafür grösstenteils bürgenden Eidgenossenschaft lieb sein kann.

Flugverkehr kommt nicht in Fahrt - Erholung später als gedacht SWI 24.2.2021
Die Fluggesellschaften sehen nicht die erhofften Buchungen für Ferien- und Geschäftsreisen, um bald aus dem tiefen Corona-Loch zu kommen. Der Branchenverband IATA hat die Prognose deshalb nach unten korrigiert, wie Chefökonom Brian Pearce am Mittwoch in Genf sagte.

Synthesebericht zum Militärflugplatz Dübendorf KRZH 24.2.2021
Der Regierungsrat beantwortet mit der Vorlage KR-Nr. 446/2020 vom 24. Februar 2021 die kantonsrätliche Anfrage über den geplanten Synthesebericht zum Militärflugplatz Dübendorf. Der Plan-B mit dem Synthesebericht soll bekanntlich eine Gesamtschau über die künftige Entwicklung des Gebietes beinhalten. Den Antworten kann recht gut entnommen werden, welche räumliche Herausforderungen mit dem Neustart des Planungsprozesses zu meistern sind und welche Entwicklungsvorstellungen dem Regierungsrat vorschweben.

Das «ideale Post-Corona-Flugzeug» oder eine Gefahr für Passagiere? BAZ 4.3.2021
In der Luftfahrt der Zukunft werde es mehr Verbindungen ohne Umsteigen geben, ist Airbus überzeugt. Ein Hub-System, wie es auch in Zürich betrieben wird, sei nicht mehr gefragt.
Damit wird die unselige Hub-Strategie der Swiss für den Flughafen Zürich mit den zahlreichen Umsteigepassagieren (2019: 8.8 Mio) ernsthaft in Frage gestellt. Für den Grossraum Zürich eine erfreuliche Prognose.