November 2005

Kein Diktat des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Fluglärmforum Süd)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 23.11.2005 - 15:04

Fluglärmforum Süd fordert sofortige Einführung des Gekröpften Nordanflugs:

Kein Diktat des Bundesamts für Zivilluftfahrt

Noch dieses Jahr will das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) über die weite­ren Schritte zur Einführung des Gekröpften Nordanflugs informieren. Das Fluglärmforum Süd stellt dazu drei Forderungen auf. Es sei unhaltbar, dass das BAZL Verzögerungstaktik betreibe, obwohl erwiesen sei, dass der Gekröpfte Nordanflug sofort einführbar ist.

«Falsch entschieden» (Der Bund)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 23.11.2005 - 14:45

Präsident von Transparency Schweiz rügt Leuenbergers Festhalten an Bazl-Chef Cron

Raymond Cron sei «nicht mehr tragbar» als Direktor des Bundesamtes für Zivilluftfahrt, sagt Philippe Lévy, Präsident der Schweizer Anti-Korruptions-Organisation. Es gehe um den Ruf der Spitzenbeamten in der Bundesverwaltung.

INTERVIEW: Christof Forster

«Bund»: Bazl-Chef Raymond Cron hat in seiner früheren Tätigkeit bei der Batigroup Firmengelder veruntreut. Ist das Korruption?

BAZL-Krise - In jedem Fall ein Übel (NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 23.11.2005 - 09:00
Der schweizerischen Zivilluftfahrt bleibt nach Jahren der Dauerkrise wirklich nichts erspart. Endlich hätte die während längerer Zeit flügellahme Aufsichtsbehörde für die Zivilluftfahrt einen Chef, der willens und in der Lage scheint, seine Kompetenzen bei der Kontrolle von Fluggesellschaften, Flughäfen und Flugsicherung auch wahrzunehmen, und schon wird er von seinem Ehrgeiz am früheren Arbeitsplatz eingeholt.

Strafuntersuchung gegen Luftfahrt-Direktor (NZZ)

Publiziert von VFSNinfo am Mo., 21.11.2005 - 17:11

Verdacht auf Vermögensdelikte

Raymond Cron, der Direktor des Bundesamtes für Zivilluftfahrt, ist ins Visier der Basler Justiz geraten. Gegen ihn wird wegen Verdachts auf Vermögensdelikte zum Nachteil seines früheren Arbeitgebers ermittelt. Cron ist geständig, hält aber an seinem Amt fest. Verkehrsminister Leuenberger hat ihm am Montag das Vertrauen ausgesprochen.