Juni 2015

Über hundert Tote nach Flugzeugabsturz (bluewin)

Publiziert von VFSNinfo am Di., 30.06.2015 - 21:58

Bei einem Flugzeugunglück in Indonesien sind am Dienstag vermutlich mindestens 116 Menschen ums Leben gekommen. Eine Militärmaschine mit 113 Menschen an Bord stürzte in der Millionenstadt Medan ab und verwandelte ein Wohngebiet in ein flammendes Inferno.

Der Luftwaffenchef des Landes rechnete am Dienstag nach einem Besuch der Absturzstelle nicht mit Überlebenden. "Nein, nein, keine Überlebenden. Ich komme gerade von der Absturzstelle", sagte Luftwaffenchef Agus Supriatna auf die Frage nach möglichen Überlebenden.

Polizeihelikopter vor der Haustüre (Der Bund)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 26.06.2015 - 20:35
Wangen-Brüttisellen wehrt sich gegen den geplanten Heli-Landeplatz auf dem Flugplatz Dübendorf. Er soll um 500 Meter verschoben werden – oder besser gar nicht kommen.

Im grossen Seilziehen um die Zukunft des Flugplatzes Dübendorf war der kleine Helikopter-Port bisher unbestritten. Doch nun haben Gemeindepräsidentin Marlis Dürst und andere Politiker aus Wangen-Brüttisellen eine Offensive gegen den Helikopter-Hub gestartet, der sich «durch die politische Hintertür eingeschlichen» habe.

Schallschutz kostet Flughafen Zürich 100 Millionen Franken mehr (ZOL)

Publiziert von VFSNinfo am Di., 23.06.2015 - 13:12
Das Schallschutzprogramm kommt den Flughafen Zürich teurer zu stehen als bisher veranschlagt.

Der Verwaltungsrat der Betreibergesellschaft hat am Montag die Neuberechnung der Schallschutzmassnahmen mit zusätzlichen Kosten im Umfang von 100 Millionen Franken verabschiedet.

Der Barwert dieser zusätzlichen Kosten wird per sofort zurückgestellt, wie die Flughafenbetreiberin mitteilte. Dies führe zu einer einmaligen Sonderbelastung der Konzernrechnung für das laufende Jahr. Die Lärmschutzmassnahmen sollen bis 2025 umgesetzt werden.

Der Staatsvertrag zum Fluglärm ist kaum noch zu retten (TA)

Publiziert von VFSNinfo am Fr., 05.06.2015 - 10:51
Der Vertrag mit Deutschland ist nicht mehr rechtzeitig umsetzbar. Flughafenchef Stephan Widrig verlangt deshalb eine Fristverlängerung.

Von einem Befreiungsschlag war die Rede, als Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) und der damalige deutsche Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) im Januar 2012 überraschend einen neuen Staatsvertrag präsentierten. Der sollte endlich eine Einigung im Streit um die Anflüge über Südbaden auf den Flug­hafen Zürich bringen.

Fluglärm über der Stadt St. Gallen hat spürbar zugenommen (bluewin)

Publiziert von VFSNinfo am Mi., 03.06.2015 - 20:39
Der Fluglärm hat über der Stadt St. Gallen in den letzten Jahren spürbar zugenommen. Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, wird die Stadt Mitglied des Verein Region Ost, der sich für eine faire Verteilung des Fluglärms rund um den Flughafen Zürich engagiert.

Der Fluglärm überschreite in St. Gallen die gesetzlichen Grenzwerte nicht, heisst es in einer Mitteilung der Stadt vom Mittwoch. Die Belastungen hätten aber "spürbar zugenommen".