Startseite   »   News   »   Archiv Info & Mitteilungen VFSN 2006   »   Werden wir für 30. Mio. Franken verkauft? (VFSN) Samstag, 01. November 2014 01:50
 Startseite
 English Content
 Verein
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH

 
Werden wir für 30. Mio. Franken verkauft? (VFSN)
  Back print E-mail

Die Schweiz darf sich nicht von Deutschland unter Druck setzen lassen. Die Unterzeichnung des Abkommens über die Überwachung des Süddeutschen Luftraumes darf nicht vom Verzicht auf den gekröpften Nordanflug abhängig gemacht werden.

Luftraumgrenze

Im Gegensatz zum Landverkehr kennt der Luftverkehr keine Landes-grenzen. Der Flugverkehr wird durch Luftraumgrenzen geregelt. Diese Luftraumgrenzen sind drei-dimensional und beschreiben Lage und Höhe eines Raumes (Körper).
Bei einer Luftraumgrenze die von benachbarten Flugsicherungs-organisationen überwacht wird, ist je ein Abstand von 3.5 NM (Nautische Meile = 1.852 km) einzuhalten. In diesen Raum dürfen keine Flugrouten gelegt werden. Die Schweizer Flug-sicherung Skyguide hat heute schon - vertraglich geregelt - die Aufgabe, einen Teil des Süddeutschen Luftraumes zu überwachen. Somit entsprechen alle Flugrouten, die südlich dieses Sicherheits-bereiches von 3 NM liegen, den Standards. Sowohl der Warteraum GIPOL als auch die Linienführung des gekröpften Nordanfluges liegen klar ausserhalb dieses Sicherheitsabstandes und verletzen damit kein internationales Recht. 

Warum 1 NM Grenzabstand?

Gemäss DVO dürfen Flugzeuge während den Deutschen Sperrzeiten nicht über Deutsches Hoheitsgebiet fliegen. Von Unique wurde der gekröpfte Nordanflug mit der Navigationstechnologie FMS/P-RNAV beantragt. Diese Methode garantiert eine Fluggenauigkeit (Abweichung von der theoretischen Routenführung) von 1NM. Mit der Definition der Route des gekröpften Nordanfluges 1NM südlich der Deutschen Grenze ist sichergestellt , dass die Bestimmungen der DVO eingehalten werden.
Der gekröpfte Nordanflug verstösst gegen keine internationalen Gesetze und Bestimmungen und garantiert die Einhaltung der DVO. Deutschland hat dagegen keine rechtliche Handhabe.

Wie kann Deutschland den gekröpften Nordanflug verhindern?

Aus unserer Sicht gibt es dazu nur eine Möglichkeit – massiver Druck! Zur Zeit steht das vom Bundesrat angestrebte Abkommen, das die Überwachung des Süddeutschen Luftraumes durch Skyguide regelt, kurz vor dem Abschluss. Deutschland könnte die Unterzeichnung und die damit verbundenen Entschädigungen für Skyguide von einem Verzicht der Schweiz auf den gekröpften Nordanflug abhängig machen. In Anbetracht der Priorität, die der Bundesrat diesem Abkommen (Entschädigung für Skyguide) beimisst, ist die Befürchtung berechtigt, dass dagegen die Lebensqualität und Gesundheit von hundert-tausenden von Schweizer Bürgern zweitrangig wird.

FlyerExterner Link (PDF, 700 kB)


 
Neuste Informationen
11 Jahre unzulässige Südanflüge (VFSN)
Monatsrückblick September 2014 (VFSN)
Neue Angst vor dem gekröpften Nordanflug (SZ)
Swiss zockt Schweizer Passagiere ab (20min)
Wie viel Lärm bringen die Südstarts Straight 16 in Meilen? (ZSZ)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

02. November 2014 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

07. Dezember 2014 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).