xxxrape.net
Startseite   »   Vernehmlassungsvorlage "Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030" Bundesblatt 17.11.2020 Samstag, 28. November 2020 00:38
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Vernehmlassungsvorlage "Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030" Bundesblatt 17.11.2020
  Back print E-mail

Der Bund (UVEK) hat am 17.11.2020 die Vernehmlassungsvorlage unter dem Titel:
Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030 im Bundesblatt publiziert. Die Frist läuft bis am 18.2.2021

Anmerkung VFSN:
Interessant ist, dass der Flugverkehr im ganzen Papier  (38 Seiten) nur in einem einzigen Satz betr. der Reduktion von Flugreisen der Bundesverwaltung erwähnt wird:
Der «Aktionsplan Flugreisen» bezweckt, die CO2-Emissionen aus berufsbedingten Flugreisen von Angestellten der Bundesverwaltung bis 2030 um 30 % zu senken

In zwei Schreiben an den Bundesrat hat der VFSN - zusammen mit 5 weiteren Organisationen - gefordert, dass eine Überprüfung und Überarbeitung der sich auf eine Studie aus dem Jahr 2015 stützenden Nachfrageprognose erfolge, auf welche sich das beim BAZL im Genehmigungsverfahren stehende Betriebsreglement 2017 für den Flughafen Zürich stützt. Allerdings ist der Bundesrat bislang leider nicht auf diese Forderung eingegangen, was - insbesondere mit Blick auf diese Vernehmlassung - als noch fragwürdiger erscheint. 

Im Summary ist zu lesen:

"Grosse Krisen wie Pandemien, Katastrophen, Konflikte oder Wirtschaftskrisen haben die gegenseitige Abhängigkeit zwischen den verschiedenen Dimensionen der nachhaltigen Entwicklung gezeigt und allen ins Bewusstsein gerufen, dass sich die Rahmenbedingungen des Handelns rasch ändern können. Sie bestätigen die Notwendigkeit von umfassenden und systemischen Ansätzen, die soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und ökologische Verantwortung gleichwertig, ausgewogen und in integrierter Weise berücksichtigen. Resilienz, also die Fähigkeit, Störungen möglichst frühzeitig vorauszusehen, diese abzuwehren, sich ihnen anzupassen, sie zu bewältigen und sich von ihnen zu erholen, ist weiter zu stärken."
 

Schwerpunktthemen mit Zielen und strategischen Stossrichtungen
"… Dennoch braucht es in einigen Bereichen, in denen auf Bundesebene ein besonderer Handlungs- und Abstimmungsbedarf zwischen Politikbereichen besteht, noch zusätzliche Anstrengungen. Für diese Schwerpunktthemen legt der Bundesrat Ziele für die Schweiz sowie innen- und aussenpolitische strategische Stossrichtungen für die Bundespolitik fest."
Punkt 2 von 3 lautet:
"Klima, Energie und Biodiversität: Reduktion von Treibhausgasemissionen und Bewältigung von klimabedingten Auswirkungen; Senkung des Energieverbrauches und Ausbau von erneuerbaren Energien; Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt."

 


 
Neuste Informationen
Die Grünen wollen weniger Flugreisende nach Zürich locken (NZZ 12.11.2020)
Monatsrückblick März 2020 (VFSN)
Verkehrsstatistik Flughafen Okt. 2020 (MM Flughafen)
Zürich als Hub für Lufthansa-Konzern nicht in Gefahr !?
Skyguide: Rückgang von 57,1% gegenüber der Vorjahresperiode

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

22. März 2021 - 19:30, Fällanden, Zwicky-Fabrik. Wir freuen uns!
GV VFSN



VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine Südstarts geradeaus.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).