Startseite   »   News   »   Allgemeine News   »   Der Flughafen Zürich baut für die Business-Jets (NZZ) Dienstag, 31. Mrz 2020 20:30
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Der Flughafen Zürich baut für die Business-Jets (NZZ)
  Back print E-mail
Der Flughafen Zürich plant einen 50 Millionen Franken teuren Neubau für die Geschäftsfliegerei. Eine Konkurrenz zu den Plänen am Flugplatz Dübendorf sei das nicht, versichern die Verantwortlichen.

Die Geschäftsfliegerei ist umstritten: Während sich die einen echauffieren über Superreiche, die mit der Privatmaschine um die Welt jetten, sehen andere darin nach wie vor ein ertragreiches Geschäftsmodell. Auch der Flughafen Zürich möchte einen Teil seiner Einnahmen weiterhin mit den Business-Jets generieren. Er plant, die Infrastruktur für Geschäftsfliegerei in Kloten zu erneuern, und hat beim Bund ein entsprechendes Plangenehmigungsgesuch eingereicht, wie aus einer am Donnerstag publizierten Medienmitteilung hervorgeht.

Infrastruktur veraltet

Konkret sollen im Westen bei Rümlang neue Stellplätze (Hangarflächen) sowie ein Abfertigungsgebäude entstehen. Dieses misst 80 mal 280 Meter und wird maximal 30 Meter hoch sein. Geplant sind weiter 330 Parkplätze. Der Flughafen rechnet mit einem Baubeginn in drei bis fünf Jahren und Kosten von rund 50 Millionen Franken, wie die Sprecherin Jasmin Bodmer auf Anfrage ergänzt.

Noch ist die Geschäftsfliegerei beim General Aviation Center im Osten auf dem Flughafengelände angesiedelt. Dieser Standort wird langfristig aber für andere Bauten wie zum Beispiel eine neue Frachtanlage gebraucht. Diese Infrastruktur ist laut Bodmer am Ende der Lebensdauer angelangt, der geplante Hochbau sei ein adäquater Ersatz. Er biete zudem den Vorteil, dass dort auch grössere Flugzeuge Platz fänden. Diese seien immer häufiger unterwegs.

Platz für zwei Anbieter

Mit Geschäftsfliegerei Geld verdienen will man nicht nur in Kloten. Der Flugplatz Dübendorf soll künftig für Business-Aviation genutzt werden. Es geht dabei nicht um eine Steigerung der Pistenkapazität, sondern um eine Verlagerung zwischen zwei Flugplätzen. Die Pläne seien aufeinander abgestimmt, betonen beide Betreiber. Dübendorf werde aufgrund unterschiedlicher Betriebsbedingungen nicht die ganze Geschäftsfliegerei abwickeln können, betont Bodmer. Dort gelten voraussichtlich etwa kürzere Betriebszeiten, die Pisten sind weniger lang, und bei schlechter Sicht sind Starts oder Landungen kaum oder gar nicht möglich. «Die Projekte konkurrenzieren sich nicht. Es wird einen Überlauf geben», sagt Urs Brütsch, der Geschäftsführer der Flugplatz Dübendorf AG. Die Details des Flugbetriebs müsse man noch absprechen, damit sich die Betriebe nebeneinander gut ergänzten. Trotz den jüngsten Plänen gelte aber weiterhin, dass Kloten die Linien- und Charterflüge priorisiere und die Geschäftsfliegerei bereits heute an den Rand gedrängt werde.

Die «Zone West», wo der Flughafen den Neubau plant, umfasst insgesamt rund 17 Hektaren. Sie ist eine der letzten Reserven und darf für aviatische Zwecke genutzt werden. Das Land wird bereits etappenweise bebaut. Unter anderem entstehen dort neue Standplätze für Flugzeuge.

Um diese Bauten voranzutreiben, muss der sogenannte Spotterhügel verschoben werden. Er wird gemäss der Sprecherin Jasmin Bodmer voraussichtlich Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres weichen müssen. Der Beobachtungsposten ist über die Aviatikszene hinaus beliebt, weil er uneingeschränkte Ausblicke auf das Pistenkreuz 10/28 und 16/34 bietet und es mit dem «Heligrill» einen kleinen Imbissstand gibt. Bereits 2017 ist der Spotterhügel um rund zweihundert Meter versetzt worden, weil man das Gelände für Standplätze brauchte. Auch dieses Mal will der Flughafen einen Ersatz schaffen. Dieser liegt voraussichtlich etwas nördlicher und bietet ebenfalls freie Sicht aufs Pistenkreuz.

NZZ, 16.07.2020


 
Neuste Informationen
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)
Einladung zum Gedenkanlass zum Flugzeugabsturz in Würenlingen (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).