Startseite   »   Deutschland muss das Fluglärmproblem lösen (TA) Montag, 16. September 2019 08:12
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Deutschland muss das Fluglärmproblem lösen (TA)
  Back print E-mail
Ob die neuen Gebühren gegen die Belastung helfen, ist ungewiss.

Nein, zufrieden, so richtig rundum zufrieden ist mit den neuen Nachtfluggebühren niemand. Die Fluggesellschaft Swiss, die nun mehr zahlen muss, knirscht hörbar mit den Zähnen. Sie fühlt sich benachteiligt, obwohl sie sogar von einer Ausnahmeregelung profitiert. Unzufrieden sind auch die Interessenvertreter der Menschen rund um den Flughafen. Sie halten die Neuerung bestenfalls für «einen Schritt in die richtige Richtung». Oder sie kritisieren sie als ungenügend und bringen noch höhere Gebühren ins Spiel.

Es ist also – nach dem goldenen Massstab des guteidgenössischen Kompromisses – ein sehr guter, ein ausgezeichneter Gebührenentscheid des Bundesamts für Zivilluftfahrt. Niemand jubelt, dafür sind alle ungefähr gleichmässig enttäuscht.

Wahr ist aber auch: Ob die Gebührenerhöhung ihr Ziel erreicht und den Schlaf der Anwohnerinnen und Anwohner tatsächlich besser schützt, ist höchst ungewiss.

Der Weg allerdings, der die konkreteste Fluglärmentlastung für die höchste Zahl von Menschen bieten würde, ist politisch verbaut. Und das seit langem und auf unabsehbare Zeit. Deutschland wehrt sich vehement dagegen, auf seiner Seite der Grenze die Anflugrouten anzupassen. Nämlich so, dass der Fluglärm hauptsächlich über den dünn besiedelten Gebieten im Schwarzwald anfallen würde und nicht im dicht gepackten Grossraum Zürich. Je länger die deutsche Blockade dauert, desto unverständlicher und ärgerlicher ist sie.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass die Flughafenregion Menschen anzieht, die hier arbeiten und leben wollen – aller Belastung zum Trotz. Der Flugverkehr garantiert bisher eben zuverlässig einen wirtschaftlichen Boom. Er lässt die Anwohnerinnen und Anwohner den Fluglärm ertragen. Nur seinetwegen sehen sie darüber hinweg, dass der Bund dagegen nur schwache Kompromisslösungen anbieten kann.

Tages-Anzeiger, 08.06.2019


 
Neuste Informationen
Gibt es bald kein Nachtflug-Verbot an deutschen Flughäfen mehr? (Compensation2Go)
Neue Lärmgebühren mit Rabattklausel (ZU)
Kondensstreifen beeinflussen das Klima tatsächlich (NAU)
Ultrafeinstaub: noch viele Fragen offen (faz)
Flugticketabgabe: IATA warnt vor Verlust von 3000 Arbeitsplätzen (at)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content
VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).