Startseite   »   Schnellabrollwege kommen vor das Bundesgericht (VFSN) Dienstag, 12. Dezember 2017 03:51
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Schnellabrollwege kommen vor das Bundesgericht (VFSN)
  Back print E-mail
Der Verein Flugschneise Süd - NEIN (VFSN) zieht das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom 16.10.2017 in Sachen Schnellabrollwege am Flughafen Zürich ans Bundesgericht weiter.

Nach eingehendem Studium des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts und vertieften juristischen Beurteilungen hat der Vorstand des VFSN einstimmig beschlossen, das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Sachen Neubau von Schnellabrollwege auf Piste 34 am Flughafen Zürich ans Bundesgericht weiter zu ziehen. Die Beschwerde wurde in Lausanne am 30. November 2017 eingereicht. Nebst dem VFSN sind an der Beschwerde ebenso die "IG pro zürich 12" und die "Stiftung gegen den Fluglärm" beteiligt.

Im vorliegenden Urteil wird der Lärmbelastung zulasten der Bevölkerung praktisch keine Beachtung geschenkt und stattdessen in einseitiger Weise dem wirtschaftlichen Ausbau des Flughafens als Hub Rechnung getragen. Mit den neuen Schnellabrollwegen will der Flughafen seine “Stundenkapazitäten in den Spitzenzeiten am Morgen, Mittag und Abend“, (Zitat aus Art. 6.2. des Urteils des BVG), weiter ausbauen, „...da die Nachfrage nach Landeslots in Spitzenzeiten die angebotene Kapazität übersteige.“ Mit dieser Argumentation stellt der Flughafen gleich selber klar, dass es ihm mit dem Bau der vorgesehenen Schnellabrollwege nicht - wie oft behauptet - um mehr Sicherheit, noch den Abbau von Verspätungen oder gar um Lärmbekämpfung zugunsten der Bevölkerung geht, sondern in erster Linie um die Steigerung seiner Kapazität.

Der VFSN hat in dieser Angelegenheit vom Bundesgericht im Jahr 2010 bereits Recht erhalten indem es die vom Bundesverwaltungsgericht erlaubten Schnellabrollwege wieder verbot. Somit ist ein erneuter Weiterzug die konsequente Weiterführung unserer Politik, die sich für einen vernünftigen Flughafen Zürich einsetzt und auch die betroffenen Menschen schützen soll.

VFSN, 01.12.2017

Kontakt:
Matthias Dutli, Präsident, praesident@vfsn.ch
Edi Rosenstein, Geschäftsführer VFSN, gf@vfsn.ch


 
Neuste Informationen
Zürcher Sonderlösung heizt den Fluglärmstreit unnötig an (NZZ)
Leserbriefe: Schreibkurs (VFSN)
Durchsichtiges Störmanöver (NZZ)
JA zum «Historischer Flugplatz mit Werkflügen» (VFSN)
Monatsrückblick Oktober 2017 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

23. November 2017 - 17:30
Schreibkurs, Zumikon

03. Dezember 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).