Startseite   »   News   »   Allgemeine News   »   Doris Leuthard kritisiert den Flughafen Zürich (Travelnews) Mittwoch, 16. August 2017 23:39
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Doris Leuthard kritisiert den Flughafen Zürich (Travelnews)
  Back print E-mail
Mit einer klaren Ansage konfrontiert Bundespräsidentin und Verkehrsministerin Doris Leuthard den Zürcher Flughafen und die Politik:  Weil der Flughafen zu viele Landerechte in Spitzenzeiten vergeben hat, wird der Bund künftig die umstrittenen Südstarts zulassen. Im grossen Interview mit der «SonntagsZeitung» – als Nachlese zum WEF in Davos – wirft sie den Flughafen-Verantwortlichen vor, zu viele Slots vergeben zu haben und damit für die Verspätungen, unter denen vor allem die Swiss leidet, verantwortlich zu sein. Leuthard fordert unmissverständlich: «Die Verspätungen müssen weg», weil sie Bevölkerung und die Passagiere ärgern. „Die Betriebszeiten und die Ruhezeiten müssen eingehalten werden.« Es sei Aufgabe des Flughafens einen Beitrag zu leisten. Man könne auch in dieser Frage «nicht immer die Schuld bei den anderen suchen oder die Lösung an die Politik nach Bern delegieren.»

Doris Leuthard macht überdies klar, dass es jetzt «Bewegung gibt»: Es werde eine Antwort aus Deutschland kommen und dann gibt es ein neues Startsystem. «Wegen der Südstarts wird der Süden von Zürich wohl keine Freude haben», zeigt sie die Richtung an. «Aufgrund der unterschiedlichen Signale müssen wir beim Bund entscheiden.» (Im Klartext: also gegen den Stadt- und Regierungsrat von Zürich.)

Travelnews, 22.01.2017



Kommentar VFSN: "Weil der Flughafen zu viele Landerechte in Spitzenzeiten vergeben hat, wird der Bund künftig die umstrittenen Südstarts zulassen."
Was für eine komplett absurde Logik!

 
Neuste Informationen
«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen» (Watson)
Gemeinde Hohentengen gibt eine Stellungnahme gegen die Pläne des Flughafens Zürich ab (Südkurier)
Wie Lufthansa und Swiss Flughäfen auf Linie trimmen (Bilanz)
Monatsrückblick Juni 2017 (VFSN)
«Ein Unglück wie in Überlingen kann nicht mehr passieren» (NZZ)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

03. September 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

01. Oktober 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).