Startseite   »   Monatsrückblick September 2013 (VFSN) Donnerstag, 30. Mrz 2017 16:31
 Startseite
 English Content
 Verein
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick September 2013 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Die Demo hat gezeigt: Der Süden sagt geschlossen: Südstarts straight? NO WAY!


Die wichtigsten News:
  • Eine breite Front gegen Südstarts geradeaus (straight): Stadt und Kanton Zürich, der ganze Süden und das Bundesgericht lehnen Südstarts kompromisslos ab. Nur noch Frau Bundesrätin Leuthard fordert Südstarts in speziellen Situationen und eine so genannte „Bürgerorganisation“ im Osten fordert Südstarts geradeaus den ganzen Tag: Stadt Zürich und Gemeinden im Süden des Flughafens lehnen Südabflüge geradeaus abExterner Link (Stadt Zürich).
     
  • Eine „Bürgerorganisation“ im Osten, die gemäss eigenen Angaben für Konsens ist, fordert lauthals und kompromisslos kapazitätssteigernde Südstarts geradeaus um noch mehr Flughafen-Arbeitsplätze im Osten zu generieren. Sollte der unannehmbare Staatsvertrag umgesetzt werden (der Osten ist für den Staatsvertrag), dann gibt es nur noch diese eine Lösung, wenn die Anzahl der Lärmopfer nicht explodieren soll: Stadt Zürich für längere Ost-West-PisteExterner Link (TA).
     
  • Es wurde an der Demo nochmals bekräftigt und war hoffentlich auch in Bern zu hören: Der Süden sagt NeinExterner Link (ZSZ).
     
  • Falls nicht, haben wir die Botschaft in Bern noch  23'371 Mal wiederholt. Ein herzliches Dankeschön an alle die unterschrieben haben: Petition gegen Südstarts straight mit 23'371 Unterschriften eingereichtExterner Link (VFSN).
     
  • Eine reife Leistung, an Effizienz nicht zu überbieten. Eine Handvoll Politiker terrorisiert seit 15 Jahren die Schweiz und sorgt dafür, dass zusätzlich hunderttausende unter Fluglärm leiden müssen. Allerdings war dieser Erfolg nur dank der Unterstützung von einzelnen tollen Bundesräten und Politikern in Bern möglich. Angeblich gibt die "Politikerinitiative" (die Bürger in Süddeutschland hat der Fluglärm nie gestört) jetzt auf, wir werden sie nicht vermissen: Fluglärmstreit: Bürgerinitiative vor dem Aus?Externer Link (Südkurier).
     
  • Wenn man im Pazifik sensible Gebiete umfliegen kann, dann könnte man doch auch dicht besiedelte Gebiete umfliegen: Pazifikregion stark durch Flugzeuge belastetExterner Link (20min).
     
  • Frau Bundesrätin Leuthard möchte im dichtest besiedelten Gebiet der Schweiz Fluglärm um jeden Preis. Notfalls sucht man einen ausländischen Investor um am Flugplatz Dübendorf so viel Lärm wie nur möglich zu produzieren: Der unbekannte InvestorExterner Link (TA).
     
  • Wenn wir nicht schon längst auf den Barrikaden wären, jetzt wäre es höchste Zeit dazu: «Wir werden auf die Barrikaden gehen»Externer Link (TA).
     
  • Die Fluggesellschaften gehören Deutschland, immer mehr Passagiere sind Ausländer (Umsteiger). Aber etwas fehlt noch. Richtig, Schweizer Besatzungsmitglieder müssen auch noch durch billige Arbeitskräfte aus dem Ausland ersetzt werden. Der Flughafen ein Jobmotor? Ein Gruss an die Arbeitsplatzlüge: Easyjet setzt auf umstrittene Leih-PilotenExterner Link (20min).
     
  • Wer sucht der findet. Aber nicht immer. So wurde im Schwarzwald, aller Bemühungen zum Trotz, noch nie Fluglärm gefunden. Auch der letzte Versuch scheiterte: Stille Nacht in HohentengenExterner Link (OaS).
     
  • So könnte unsere Region in ein paar Jahren auch aussehen: Die lauteste GeisterstadtExterner Link (TA).

Vor 5 Jahren...


Ausblick und Anlässe:

weiter zum Monatsrückblick Oktober 2013