Startseite   »   Monatsrückblick April 2012 (VFSN) Donnerstag, 30. Mrz 2017 16:32
 Startseite
 English Content
 Verein
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick April 2012 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Was ist schlimmer: Dass uns die deutschen Politiker in Sachen Staatsvertrag auf der Nase rumtanzen oder dass sich das unsere Politiker widerstandslos gefallen lassen?

Die wichtigsten News:
  • Bis jetzt hiess es immer: Ein Nachtflugverbot in Zürich steht verkehrt in der Landschaft. An jedem anderen Flughafen darf man nachts uneingeschränkt fliegen. Nun ist ausgerechnet in Frankfurt Schluss mit Nachtflügen. Wie lange wird es dauern, bis die Lufthansa auf die Idee kommt in Zürich einen „Nachthub“ einrichten zu wollen? Schliesslich könnten in Zürich deutsche Flugzeuge nachts fliegen ohne deutsche Staatsbürger zu wecken: Gericht verbietet Nachtflüge in FrankfurtExterner Link (20min). 
     
  • Es ist wie vor 10 Jahren: Entweder unterschreibt die Schweiz die DVO als einen „ausgehandelten Staatsvertrag“ oder die DVO wird verordnet. Warum Politiker dies als gut nachbarschaftliches Verhältnis bezeichnen ist uns ein Rätsel: Eklat könnte Ende bedeutenExterner Link (SZ).
      
  • Auch hier demonstriert Deutschland: „Wir sind stärker“. Schade, dass die Schweizer Politiker das glauben und nicht daran denken auch ihrerseits ein paar Staatsverträge zu kündigen, welche einseitig Deutschland nützen: Gerichtsverfahren trotz VerhandlungenExterner Link (NZZ).
      
  • Es wird Zeit, dass die Anwohner von München, Frankfurt und Berlin erfahren wie gut deutsche Staatsbürger in Süddeutschland vor (nicht vorhandenem) Fluglärm geschützt werden: Flughafen-Zürich-CEO Kern will «faires Nutzen-Lasten-Verhältnis»Externer Link (swissinfo).
      
  • Was ist an einer Bruchlandung so schlimm? Wenn die angedrohte DVO wirklich das äusserste ist was Deutschland in den Verhandlungen anbieten will, können diese sofort abgebrochen werden. Und wenn schon, lieber eine einseitige Verordnung (da ist auch klar wer der Aggressor ist)  als einen Knebelvertrag unterzeichnen: Es droht eine BruchlandungExterner Link (NZZ).
     
  • Wenn sich der Trend der ersten 3 Monate fortsetzt, dann werden wir 2012 weniger Flugbewegungen haben als 1997. Das heisst: 15 Jahre, NULL Wachstum. Und in nur 10 Jahren sollen die Flugbewegungen nun plötzlich dermassen drastisch zunehmen?: «In zehn Jahren drohen Engpässe»Externer Link (NZZ).
      
  • Die Aussagen von Flughafen CEO Kern sind umso erstaunlicher wenn man liest, dass die Lufthansa schrumpfen soll: Bei der Lufthansa brechen harte Zeiten anExterner Link (TA).
      
  • Etwas frustrierend. Selbst wenn die Schweiz vor Gericht gewinnen würde, würde sich nichts ändern: Die Schweiz kämpft vor dem EU-GerichtshofExterner Link (BaZ).
      
  • Eine alternative Idee wie das Problem mit Deutschland gelöst werden könnte. Eine Lösung gegen die auch die deutsche Kavallerie keine Chance hätte: Der Klügere gibt Lärmzertifikate abExterner Link (NZZ).


Vor 5 Jahren...


Ausblick und Anlässe:

 

 

weiter zum Monatsrückblick Mai 2012