Startseite   »   Doppeltes Ja für Ausbaustopp (TA) Montag, 21. Mai 2018 15:13
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Doppeltes Ja für Ausbaustopp (TA)
  Back print E-mail
Die Anhänger eines PistenAusbaustopps am Flughafen wollen 700'000 Franken in den Abstimmungskampf investieren.

Von Liliane Minor

Kloten – Am 27. November stellen die Stimmberechtigten im Kanton Zürich eine wichtige Weiche für die Zukunft des Flughafens. Dann stehen zwei Vorlagen zur Abstimmung, die beide ein Verbot für den Neu- und Ausbau von Pisten am Flughafen Zürich fordern. Eine davon stammt ursprünglich aus der Feder von Anrainergemeinden und wurde vom Kantonsrat unterstützt. Die zweite ist ein Gegenvorschlag der Südgemeinden und verlangt zusätzlich zum Ausbaustopp auch ein Verbot von neuen Rollwegen und neuen Flugrouten sowie ein weitgehendes Vetorecht des Kantons Zürich im Flughafen-Verwaltungsrat.

Gestern nun haben die Befürworter die Kampagne für ein doppeltes Ja gestartet und ihr Plakat präsentiert, das eine von Flugzeugen umschwirrte Sonne zeigt, die einen Gehörschutz trägt. Es ist ein breites Bündnis, das unter dem Slogan «Leben statt Lärm» auftritt: Mit von der Partie sind der Schutzverband, die Gemeinden der IG Nord, der IG West und der Region Ost sowie der Bürgerprotest Fluglärm-Ost. Die Parole ist nicht selbstverständlich, denn der Gegenvorschlag verlangt indirekt ein Verbot der Südanflüge, was vor allem dem Osten und Norden mehr Lärm brächte. «Dennoch ist ein doppeltes Ja aus taktischen Gründen sinnvoll», sagte Ursula Moor, Gemeindepräsidentin von Höri und Präsidentin des Schutzverbands. «So verhindern wir, dass die Ja-Stimmen regional aufgesplittert werden.» In der Stichfrage empfiehlt das Bündnis, die ursprüngliche Vorlage dem Gegenvorschlag vorzuziehen. Die Befürworter sind überzeugt, dass der Flughafen auf einen Pistenausbau verzichten kann. Zwar sehe der Bund vor, dass die geplanten Pistenverlängerungen lediglich dem Lärmschutz dienten, das aber halten die Befürworter eines Ausbaustopps für unrealistisch. Dafür seien die Kosten von 2,4 Milliarden Franken zu hoch. Nicht im Bündnis dabei sind die Südgemeinden und der Verein Flugschneise Süd – Nein. Nur der Schwamendinger Verein Zürich Nord gegen Fluglärm plädiert auch für ein doppeltes Ja.

Tages-Anzeiger, 15.06.2011Externer Link, Seite 14


Kommentar VFSN:
Wir hoffen, dass die Stimmbürger auf den faulen Trick des rein taktischen doppelten JA nicht reinfallen. Die wahre Meinung des Schutzverbandes: Offener Brief von P. Staub an Verein Südschneise zum Referendum zur Behördeninitiative "keine Pistenausbauten"

Zusammengefasst: Die Anhänger eines PistenAusbaustopps lehnen eine geringfügige Verlängerung (450 m) der Ostpiste ab, obwohl diese Verlängerung lediglich der Sicherheit dient und nicht zu einer Kapazitätserhöhung führt. Man befürwortet jedoch die kapazitätserhöhenden Schnellabrollwege auf der Südpiste und den Bau von über 100'000 Meter neuer Flugstrassen im Süden.
Das alles unter dem Deckmantel "Bevölkerungsschutz"!


 
Neuste Informationen
Ausbau Flughafen Zürich: Landesregierung Baden-Württemberg geht in Deckung (Südkurier)
Ihm fliegt der Lärm um die Ohren (Blick)
«Die Swiss könnte alleine nicht überleben» (TA)
Schnellabrollwege ab Piste 28 werden gebaut (ZSZ)
Chropfleerete zum Thema Fluglärm (Landbote)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

12. Mai 2018 - 10:00
Standaktion, Egg


VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).