Startseite   »   Monatsrückblick Juni 2007 (VFSN) Freitag, 18. August 2017 05:02
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick Juni 2007 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Vor vier Jahren konnten sich wohl über 80% der Bevölkerung ihre Schadenfreude über die Südanflüge nicht verkneifen. Im SIL Prozess fordern jetzt 75% der Bezirke, die 80% der Bevölkerung vertreten, die strikte Nordausrichtung. Unsere Bemühungen waren nicht vergebens, auch wenn wir noch nicht am Ziel sind. Erfreulich, es scheint zur allgemeinen Erkenntnis geworden zu sein: So wenig Fluglärm für so wenige Menschen wie möglich.

Die wichtigsten News:
  • Die Bezirke nehmen Stellung zu Betriebsvarianten. Schluss mit dem unsäglichen „Lärmfairteilen“: Bezirke für Lösung der VernunftExterner Link (VFSN)
     
  • Auch wenn es einige nicht verstehen, gemacht werden musste es trotzdem, sonst hätten wir jegliche Einflussnahme im Verfahren um den GNA  verloren: Wenn der Süden mit dem NordenExterner Link (ZOL)
     
  • Auch hier wurden keine vernünftigen Gründe genannt, die gegen eine Rückkehr zur Nordausrichtung sprechen würden: 3. Info-Forum Flughafen Zürich: Stellungnahmen zu SIL-VariantenExterner Link (VFSN)
     
  • Ein Bericht über die Podiumsdiskussion um den GNA: Der «Gekröpfte» sorgt für StreitExterner Link (TA)
     
  • Wer hätte vor fünf Jahren gedacht, je auf die Strasse zu gehen? Wie konnte das passieren? So: Wie aus Durchschnittsbürgern Demonstranten wurdenExterner Link (NZZ)
     
  • Südanflüge sind zum K..., das wissen wir schon lange. Damit es die neuen Kantonsräte auch wissen und hoffentlich dementsprechend handeln: Znüni für den KantonsratExterner Link (VFSN)
     
  • Bravo, danke Unique! Schon wieder einen gute Nachricht, die vor allem den nahen Süden freut: Verzicht auf «Wide Left Turn»Externer Link (Unique)
     
  • Viele Milliarden Steuergelder mussten wir „spenden“, um sie zu retten. Jetzt wurde sie inklusiv aller Landerechte, an die Lufthansa quasi verschenkt, „unsere“ Swiss: Lufthansa: Die Swiss zum AldipreisExterner Link (TA)
     
  • Triebswerksingenieure haben es schwer: Entweder sind ihre Triebwerke leise, sparsam oder stossen wenig Schadstoffe aus. Jeder Verbesserung in einem der drei Punkte, zieht eine Verschlechterung der Werte der anderen zwei nach sich. Durch die hohen Lärmabgaben (bei den tiefen Treibstoffpreisen) konzentrierte man sich lange auf die Lautstärke. Seit die Treibstoffpreise extrem gestiegen sind, hätte man schon lange lieber sparsame, aber lautere Triebwerke gebaut. Dank der drohenden Klimaerwärmung traut man sich jetzt. Denn wer wird schon so egoistisch sein, wegen ein „bisschen Lärm“ unser Klima aufs Spiel setzen wollen? Klimaschutz soll der Flugzeugbranche Flügel verleihenExterner Link (TA)
    Damit werden auch alle Prognosen und Beteuerungen in Sachen „trotz mehr Bewegungen weniger Lärm“ hinfällig. Gratistipp: Weniger Flugverkehr hat die wirksamste Verbesserung in allen drei Punkten gleichzeitig zur Folge.
     
  • Das musste einmal gesagt sein: Fairteilen JA - Fairlängern NEIN!Externer Link (VFSN)
     
  • Der arme Herr Franz. Bei der Vorstellung, uns mit seinen inzwischen deutschen Flugzeugen nur noch während 17 Stunden täglich um die Ohren, bzw. 200 Meter über einen Stadtteil fliegen zu dürfen, graut ihm. Aber Herr Franz, Sie leben im Fluglärmparadies! Es gibt ein Land ganz in unserer Nähe, in dem dürfen an Wochenenden auch kleine Dörfer, sogar mit landeseigenen Flugzeugen und selbst in über 1000 m Höhe nur während 11 Stunden überflogen werden: Die Swiss lehnt ZFI plus abExterner Link (NZZ)

 

Petition

Die Sammelaktion ist gut angelaufen. Wir sind gespannt auf die neuesten Zahlen nach diesem Wochenende. Helfen Sie mit, dass es so weitergeht! Bitte schicken Sie ihren Bogen auf alle Fälle zurück, auch wenn nur eine Unterschrift darauf ist, das macht gar nichts. Wir haben natürlich nichts dagegen, wenn Sie den Bogen noch mit den Unterschriften von Nachbarn, Arbeits- und Vereinskollegen füllen.
Wichtig: Es dürfen alle unterschreiben, die schreiben können, also auch nicht Stimmberechtigte (Ausländer, Kinder). Unterschriftenbogen müssen nicht nach Gemeinden getrennt eingereicht werden. Jetzt schon herzlichen Dank für Ihren Einsatz, wir wissen ihn zu schätzen! Petition: Zurück zur NordausrichtungExterner Link (VFSN)


Ausblick und Anlässe:

weiter zum Monatsrückblick Juli 2007