Startseite   »   Monatsrückblick März 2007 (VFSN) Dienstag, 23. Mai 2017 20:46
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick März 2007 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Eine gute Idee: "Wir führen die Südanflüge kurz nach den Wahlen 2003 ein, bis zu den nächsten Wahlen ist längst Gras darüber gewachsen." Irrtum, der Widerstand ist ungebrochen gross - und es sind schon wieder Wahlen.

Wir wollen die Nordausrichtung zurück und kein ungebremstes Wachstum, welches eines Tages die Südanflüge doch wieder "nötig" macht.

Die wichtigsten News:
  • Die Wahlen sind nicht mehr weit. Wir haben auf vielseitigen Wunsch allen Regierungsratskandidaten 4 Fragen zum Flughafen gestellt.  Martin Bäumle und Johannes Zollinger haben den VFSN am meisten überzeugt. Aber urteilen Sie selbst: Info Regierungsratswahlen April 2007Externer Link (VFSN)
     
  • Am 23.01.2007 hat das BAZL in einer Medienmitteilung festgehalten, dass der gekröpfte Nordanflug zu beiden Seiten des Flugweges einen Luftraum von 3,5 nautischen Meilen benötigt. Wir haben diese Aussage verifizieren lassen. Das Resultat: Analyse Gekröpfter Nordanflug: Offene Fragen zum LuftraumExterner Link (VFSN)
     
  • Nein, um keinen Preis irgendwelche Beschränkungen und den Flugplatz Dübendorf als Umgehung des ZFI Plus offen halten (wenn man sich den 320'000 Bewegungen nähern würde, könnten ein paar 10'000 Privatflieger-Bewegungen über Dübendorf abgewickelt werden): Keine Plafonds oder andere Beschränkungen für FlughafenExterner Link (NZZ)
    Eigentlich auch seltsam, im Richtplan eine zahlenmässige Bewegungszahl festlegen zu wollen. Hier hätte doch eher das Festschreiben der Nordausrichtung und das Verbot der Südanflüge gepasst. Das hätte zu einer "geografischen" Plafonierung geführt. Beide politischen Lager hätten zustimmen können: Die Bürgerlichen hätten die strikte Nordausrichtung gehabt und Links/Grün die Plafonierung (nur die Grünliberalen bekämen beides)
     
  • Eine Überraschung, aber nur für diejenigen, die den „Studien über die wirtschaftliche Bedeutung des Flughafens“ geglaubt haben: Die Bewegungen sinken weiter (die geringsten Bewegungen seit 1996!), die Wirtschaft boomt: Höchstes Schweizer Wirtschaftswachstum seit JahrenExterner Link (NZZ)
     
  • Obwohl Süddeutschland Gespräche auf Fachebene strikt ablehnt (kein Wunder, so ganz ohne Lärmmesswerte auf den Tisch legen zu können, sind Gespräche auf Fachebene wirklich kein Vergnügen), haben solche Gespräche doch statt gefunden: Flughafen Zürich: Gespräche auf Fachebene zwischen der Schweiz und DeutschlandExterner Link (BAZL)
     
  • Für alle überraschend hat der Swiss-CEO Christopher Franz plötzlich seine Liebe zur Oekologie und eine unter diesen Umständen sicher sehr ernst zu nehmende Besorgnis für die Klimaentwicklung entwickelt: Swiss will flexiblere NachtflugsperreExterner Link (TA).  Diese lobenswerten Bestrebungen (auch wenn er für die Lösung des Problems andere Vorzeichen vorsieht) begeistern auch den VFSN: Unterstützung für Swiss-ForderungExterner Link (VFSN)
    Auch viele Leserbriefschreiber haben bessere Vorschläge, wie Franz seine grüne Ader wirkungsvoller ausleben könnte: 5 Stunden Schlaf sollen genügenExterner Link (Leserbriefe TA)
     
  • Eine Nordausrichtung des Flughafens Zürich entspreche am besten den Gesetzen, sagt Kaspar Plüss, ein auf den Flughafen spezialisierter Jurist: «Lärm soll konzentriert werden»Externer Link (AZ)
     
  • Der Südanflug muss verschwindenExterner Link, das sagte Rita Fuhrer am 11.07.2004. Sie hat es sich inzwischen, rechtzeitig vor den Wahlen, anders überlegt: «Es wird weiterhin Südanflüge geben»Externer Link (ZOL). Südanflüge auch ohne DVO? Notrecht bei Biswind?
     
  • Als  Kunstturner wäre Bundesrat Leuenberger mit Sicherheit Weltspitze (Spezialdisziplin: Spagat): Er würde zwar die von der Initiative geforderten Eckwerte nicht bewilligen, die Annahme der Initiative wäre dennoch nicht wirkungslos. Dann stimmen wir der Initiative doch einfach mal zu und erfreuen uns an Leuenbergers Spagat: Absage an Plafonierungs-InitiativeExterner Link (NZZ)
    Ein Leserbriefschreiber ist der Meinung: Einer Demokratie definitiv unwürdigExterner Link (Leserbrief ZOL)
     
  • Fakten liebt er gar nicht, Tilmann Bollacher. Aber behaupten kann er viel, wie die längst widerlegte These, dass Süddeutschland 80% des Lärms trage: «Man fliegt statt von Norden eben von Süden an»Externer Link (TA)
    Auch im Streitgespräch mit Stadtpräsident Ledergerber zeigte sich: Hauptsache, es kommen keine Fakten auf den Tisch: «Sie betreiben Selbstverstümmelung»Externer Link (TA) Und jetzt steht auch noch die Lufthansa in seinem Büro und möchte genaue Zahlen: Studie zum Zürcher AirportExterner Link (Südkurier).
     
  • Ein Versuch, dem zahnlosen ZFI plus wenigstens ein Zähnchen einzupflanzen, wurde mit dem Argument “Man wolle Regierungsratskandidat Martin Bäumle, auf dessen Mist die Idee gewachsen sei, keine Profilierungsmöglichkeit gegenüber den Kandidaten von «4 gewinnt», geben“, abgelehnt: Versuche zur Kosmetik am GegenvorschlagExterner Link (NZZ)
    Und so kam es dann auch: Zahl der Flüge nicht begrenztExterner Link (NZZ), obwohl wichtige Fragen wie: Wo ist das Ende der langen Bank?Externer Link (ZOL) nicht beantwortet sind.
     
  • Und zum Schluss: Eine Schneiser-OdeExterner Link

 

Ausblick und Anlässe:

weiter zum Monatsrückblick April 2007