Startseite   »   News   »   Archiv Info & Mitteilungen VFSN 2005   »   Parlament Bern (VFSN) Dienstag, 23. Mai 2017 20:56
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Parlament Bern (VFSN)
  Back print E-mail

Parlament Bern

Folgend einige Informationen zur Politik in Bern.
Mehr: http://www.admin.ch/ch/d/bk/buku/buku2005/index.htmlExterner Link

   
Jedes Mitglied des National- und des Ständerats kann in den Sessionen das Wort ergreifen und Anträge stellen. Es hat eine Reihe von unterschiedlich wirksamen Möglichkeiten, etwas in seinem Sinn (und demjenigen seiner Wählerschaft) zu bewegen:
Mehr: http://www.admin.ch/ch/d/bk/buku/buku2005/15.pdfExterner Link

Parlamentarische Initiative
Mit einer Parlamentarischen Initiative kann der Entwurf zu einem Erlass (Bundesgesetz, Bundesbeschluss oder Verordnung der Bundesversammlung) oder können Grundzüge eines solchen Erlasses vorgeschlagen werden.

Motion
Auftrag an den Bundesrat, einen Entwurf zu einem Erlass der Bundesversammlung (Bundesgesetz, Bundesbeschluss oder Verordnung) vorzulegen oder eine
Massnahme zu treffen. Die Zustimmung des anderen Rats ist notwendig.
  
Unzulässig ist eine Motion, die auf eine in gesetzlich geordneten Verfahren zu treffende Verwaltungsverfügung oder einen Beschwerdeentscheid einwirken will.

Postulat
Auftrag an den Bundesrat zu prüfen und zu berichten, ob ein Entwurf zu einem Erlass der Bundesversammlung (Bundesgesetz, Bundesbeschluss oder Verordnung) vorzulegen oder eine Massnahme zu treffen sei.

Interpellation
Auskunft über wichtige innen- oder aussenpolitische Ereignisse und Angelegenheiten des Bundes. Über die Antwort des Bundesrates kann eine Diskussion verlangt werden. Eine Interpellation kann mit Zustimmung des Büros als dringlich erklärt und in der laufenden Session behandelt werden.

Anfrage
Auskunft über wichtige innen- oder aussenpolitische Ereignisse und Angelegenheiten des Bundes. Die Anfrage wird vom Bundesrat schriftlich beantwortet und im Rat nicht behandelt. Die Anfrage kann im Nationalrat mit Zustimmung der Präsidentin oder des Präsidenten, im Ständerat mit Zustimmung des Büros dringlich erklärt werden.

Fragestunde im Nationalrat
Die Montagssitzungen des Nationalrates der zweiten und dritten Sessionswoche beginnen mit einer Fragestunde. Behandelt werden aktuelle Fragen, die in der Woche vorher bis spätestens Mittwoch, nach Schluss der Sitzung, eingereicht worden sind.


Lesen Sie bitte weiter:
Parlamentarische Vorstösse in Bern


 
Neuste Informationen
Flughafen Zürich: Anpassung der Lärmgebühren für Randstunden wird aufgelegt (BAZL)
Herzinfarkt und Diabetes gefährden Flughafenanwohner (StgF)
Monatsrückblick März 2017 (VFSN)
Flugplatz Dübendorf: Weiteres Vorgehen (BAZL)
Swiss-CEO Thomas Klühr will 80 Prozent Pünktlichkeit (ZSZ)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

04. Juni 2017 - 10:00
Die Mahnwache fällt aus!

02. Juli 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

06. August 2017 - 10:00
Die Mahnwache fällt aus!

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).