Startseite   »   Konzept «Akzeptanz» der Region Ost ist inakzeptabel (VFSN) Sonntag, 27. September 2020 23:12
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Konzept «Akzeptanz» der Region Ost ist inakzeptabel (VFSN)
  Back print E-mail

Die "Region Ost" verlangt weiterhin eine Verteilung der Landungen und eine Konzentration der Starts ab ab Piste 16 über die am dichtesten besiedelten Gebiete.

Rückkehr zur traditionellen Nordausrichtung, Gespräche mit Deutschland, Gekröpfter Nordanflug; Bravo, klingt alles gut und vernünftig. Ganz am Schluss, schon fast im Kleingedruckten liest man dann aber, dass trotzdem Südanflügen gefordert werden. Fair verteilen zwischen Süden und Osten. Glaubt die "Region Ost" nicht an Ihren Erfolg mit den oben aufgeführten Forderungen?

Zusätzlich werden auch neue Südstarts gefordert. Nicht nur wie bisher mit Linkskurve, sondern auch Südstarts geradeaus und mit Rechtskurve über die Stadt Zürich. Dass die Stadt Zürich im Tiefflug überflogen, dafür aber die Städte Winterthur, Frauenfeld und Wil umflogen werden sollen, ist Egoismus in Reinkultur.

Das Konzept "Akzeptanz" der "Region Ost" ist inakzeptabel für jeden, der möglichst wenig Menschen schädigen will. Mit der Forderung nach Südanflügen und zusätzlichen neuen Südstarts wird keine Akzeptanz geschaffen.

Verein Flugschneise Süd - NEIN
Der Vorstand


Medienmitteilung der Region Ost vom 20.07.2005
-Konzept «Akzeptanz»  (Medienmitteilung)
-Konzept «Akzeptanz»

Ziele der Region Ost:

Vertreter aus Exekutiven und Parlamente der Gemeinden der «Region Ost» haben am 18. Juni 2004 die «Charta Region Ost» unterzeichnet und der Zürcher Regierung übergeben. Diese aufgrund dem Scheitern der Mediation an der Mitgliederversammlung am 1. November 2004 aktualisierte Charta beinhaltet vier Forderungen:

1. Eine faire Verteilung der An- und Abflüge im Sinne eines Lastenausgleiches (kein Lärmteppich).
2. Die Vermeidung der Konzentration des Fluglärms im Osten.
3. Die Erhaltung der Wohn- und Lebensqualität in der Region Ost.
4. Gesprächs- und Kompromissbereitschaft

Die Charta als pdf-Dokument

www.region-ost.chExterner Link

 


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

14. September 2020 - 19:30, Fällanden
GV VFSN

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).