Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2005   »   Swiss: Lokalpassagiere eher unerwünscht (Solothurner Zeitung) Montag, 28. September 2020 00:15
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Swiss: Lokalpassagiere eher unerwünscht (Solothurner Zeitung)
  Back print E-mail

Codesharing: Wer bei der Swiss bucht, zahlt massive Preisaufschläge

Identisches Angebot, grosse Preisunterschiede: Die Schweizer Airline Swiss verkauft Tickets für Codeshare-Flüge teilweise massiv teurer als die ausländischen Partnergesellschaften. Damit hält sie Plätze frei für die lukrativeren Umsteigepassagiere.  

Von Robert Wildi

Die Affiche «Best Price» auf der Swiss-Homepage könnte Besucher fast dazu verleiten, sich als Schnäppchenjäger zu fühlen. Doch die Ernüchterung folgt auf dem Fuss. Für einen vor wenigen Tagen gebuchten Retourflug Zürich-Helsinki vom 3. bis 10. März erscheint als «lowest fare» (niedrigster Tarif) der nicht gerade günstige Preis von 669 Franken. Immerhin: Auf der Website der Swiss-Codeshare-Partnerin Finnair ist der identische Flug für 652 Franken zu haben. Codeshare heisst, dass Finnair und Swiss die Strecke gemeinsam mit dem selben Fluggerät betreiben, aber je unter einer eigenen Flugnummer verkaufen. (Solothurner Zeitung, 19.2.05)Externer Link

Auszug:

Mehr Umsteiger nach Zürich

Diese Argumente reichen allerdings nicht aus, um die teilweise massiven Preisunterschiede von mehreren 100 Fr. für Kurzstreckenflüge zu erklären. Der wahre Grund dürfte ein anderer sein: Die Swiss hat auf Strecken, die sie im Codeshare mit anderen Gesellschaften betreibt, gar kein grosses Interesse an lokalen Passagieren aus der Schweiz. Ein Fluggast, der Zürich-Graz-Zürich fliegt, bringt ihr nämlich lediglich eine kleine Kommission. Der Umsatz geht vollumfänglich an die Styrian Spirit, die das Flugzeug zur Verfügung stellt. Die Codeshare-Vereinbarungen werden von der Swiss daher mit dem vordergründigen Ziel eingegangen, mehr ausländischen Verkehr nach Zürich zu bringen und ins interkontinentale Streckennetz einzuspeisen. Nur mit solchen Transit-Passagieren kann die Airline gutes Geld verdienen. Kein Wunder, dass die Swiss mit teils überhöhten Preisen viele Kunden von einer Buchung ab Zürich nach Graz, Krakau oder Valencia abhält und dafür mehr Sitze für Umsteigegäste freihalten kann, die den umgekehrten Weg nehmen und dazwischen von Zürich nach Nordamerika oder Asien jetten.


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

14. September 2020 - 19:30, Fällanden
GV VFSN

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).