Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2005   »   Plafonierung oder Bewegungs-Freiheit? (NZZ) Montag, 28. September 2020 00:06
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Plafonierung oder Bewegungs-Freiheit? (NZZ)
  Back print E-mail

Die Regierungsratskandidaten zur Flughafenpolitik

Die Regierungsratskandidaten haben stark divergierende Positionen zur Flughafenpolitik. Während Toni Bortoluzzi eine Plafonierung ablehnt, fordern Ruth Genner und Hans Hollenstein eine Begrenzung bei 250 000 bzw. 320 000 Flugbewegungen. (NZZ. 10.02.2005)Externer Link

Auszüge:

Bezüglich einer künftigen Anflugregelung gab es Parallelen zwischen den beiden bürgerlichen Kandidaten. Beide fordern eine Rückkehr zum Betriebsreglement, wie es bis 2001 Gültigkeit hatte. Das bedeutet Landungen aus Norden (einschliesslich des gekröpften Nordanflugs), Starts nach Westen und Süden (mit Left Turn) und einen Verzicht auf Südanflüge. Hollenstein räumte aber ein, dass der «Gekröpfte» nicht alles aufnehmen könne und dass man «den Rest unter den Regionen verteilen müsse». Genner erklärte, dass man den Süden «nicht einfach ausnehmen» könne. 

Ihre allfälligen künftigen Kollegen schonten alle drei Kandidaten nicht. Genner sprach im Zusammenhang mit dem gekröpften Nordanflug von der Arroganz, mit der der Regierungsrat erneut mit Deutschland umgehe, Hollenstein sagte, die Regierung renne Unique hintennach, und Bortoluzzi meinte, die Einsitznahme von Regierungsräten im Unique-Verwaltungsrat sei «ein völliger Unsinn».


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

14. September 2020 - 19:30, Fällanden
GV VFSN

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).