Startseite   »   News   »   Allgemeine News   »   BAZL genehmigt Private-Wings-Flüge ab Lugano nicht (AviationNetOnline) Montag, 28. September 2020 01:30
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
BAZL genehmigt Private-Wings-Flüge ab Lugano nicht (AviationNetOnline)
  Back print E-mail
Die deutsche Fluggesellschaft Private Wings plant im schweizerischen Lugano eine Basis zu errichten und mit Maschinen des Typs Dornier 328 nach Zürich und Genf zu fliegen. Doch dieses Vorhaben hat einen Haken,  denn laut Aerotelegraph.com hat der Carrier keine Genehmigung für die Durchführung des geplanten Flugangebots innerhalb der Schweiz erhalten.

Hintergrund ist, dass innerhalb der Eidgenossenschaft nur Airlines mit Sitz in der Schweiz fliegen dürfen. Auch die Betriebsgenehmigung und das AOC müssen von der Eidgenossenschaft ausgestellt werden. Unter besonderen Umständen kann das Bundesamt für Zivilluftfahrt eine Ausnahmegenehmigung erteilen. Dies kann dann der Fall sein, wenn kein schweizerischer Carrier über geeignetes Fluggerät verfügt. In der Vergangenheit wurden derartige Ausnahmebewilligungen jeweils befristet für die Swiss-Wetleases, die an Austrian Airlines und Adria Airways vergeben wurden, erteilt.

Ein entsprechender Antrag auf Durchführung von Inlandsflügen wurde seitens des Bundesamts für Zivilluftfahrt untersagt, berichtet Aerotelegraph.com weiters. Bei Private Wings reagierte man verwundert, denn man hoffte auf die Ausnahmebewilligung, da sich bislang kein schweizerischer Carrier für die beiden Routen ab Lugano interessiert hat. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass sich Zürich und Genf mit Dornier 328, von denen man acht Exemplare betreibt, profitabel bedienen lassen. Doch daraus wird nun nichts. In der Schweiz ist generell auch eine politische Stimmung zu verspüren, die sich klar gegen Inlandsflüge und deutlich für eine Stärkung der SBB ausspricht. Swiss führt die Route Lugano-Zürich seit der Pleite von Adria Airways in Kooperation mit den Schweizerischen Bundesbahnen auf der Schiene durch.

AviationNetOnline, 18.02.2020


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

14. September 2020 - 19:30, Fällanden
GV VFSN

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).