Startseite   »   Trendwende in ZRH: Zahl der Schweizer Passagiere sinkt seit Monaten – wegen Klima-Krise? (Watson) Sonntag, 29. Mrz 2020 20:07
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Trendwende in ZRH: Zahl der Schweizer Passagiere sinkt seit Monaten – wegen Klima-Krise? (Watson)
  Back print E-mail
Der schier ungebremste Boom am Flughafen Zürich ist vorbei: Die Zahl der Lokalpassagiere geht erneut zurück. Die SBB erleben derweil einen Boom im Europaverkehr.

In den letzten Jahren sind die Passagierezahlen am Flughafen Zürich (ZRH) durch die Decke gegangen. So flogen 2018 erstmals mehr als 31 Millionen Fluggäste über Zürich-Kloten. Die Zahl der ab der Schweiz abfliegenden Passagiere stieg vergangenes Jahr um 5,6% auf 22 Millionen an.

Seit April 2019 ist jedoch eine Trendwende sichtbar. Mit Ausnahme von Juni sind die Zahlen der Lokalpassagiere rückläufig. Im Oktober betrug der Rückgang im Vergleich zu 2018 minus 2,7 Prozent, im November minus 1,5 Prozent (siehe Tabelle).

Am Beispielsmonat April zeigt sich, wie sehr der Wind gedreht hat: 2017 verzeichnete der Flughafen Zürich noch ein Plus von 13,3 Prozent, 2019 gingen die Zahlen um 0,6 Prozent zurück.

Was auffällt: Der Rückgang setzt zu einer Zeit ein, in der die Klimastreik-Welle die Schweiz erfasst hat und sich einige Leute womöglich zweimal überlegen, ob sie das Flugzeug für ihre Reise nehmen. «Es ist schwierig zu beurteilen, ob der Klima-Effekt tatsächlich eine Rolle spielt», sagt Sonja Zöchling, Sprecherin des Flughafens Zürich, zu watson.

Ganz anders sieht es bei der Bahn aus: Die SBB spüren im Europaverkehr 2019 einen regelrechten Boom. «Im Vergleich zum Vorjahr ist die Nachfrage der internationalen Destinationen von Januar bis September um rund 10 Prozent angestiegen», sagt SBB-Sprecher Martin Meier. Die Bundesbahnen reagieren und bauen mit ihren Partnern die Kapazitäten bereits auf den Fahrplanwechsel aus.

Aber wie erklärt der Flughafen Zürich den Rückgang bei den Lokalpassagieren? Nach der starken Expansion der Swiss im 2018 mit grösseren Flugzeugen wie der Boeing 777 und den Bombardier Cseries habe man für 2019 eine Konsolidierung der Passagierzahlen erwartet, so Zöchling weiter. Airlines wie Vueling oder Easyjet hätten zudem heuer den Flugplan ausgedünnt.

Die Zahl der Umsteigepassagiere, die vom Ausland über den Hub Zürich in die weite Welt fliegen, nimmt derweil weiter zu. Im November zählte ZRH 703’634 Umsteigepassagiere, was einem Plus von 5,6 Prozent entspricht. Total sind die Passagierezahlen am Flughafen Zürich im November um 0,7 Prozent gestiegen.

Wachstum in Basel abgeschwächt
Andres sieht es in Basel aus, wo es praktisch nur lokale Passagiere hat. Die Passagierzahlen am Euroairport (EAP) steigen kontinuierlich weiter, wenn auch nicht ganz so stark wie im ersten Halbjahr 2019. Wie das Unternehmen Ende Oktober mitteilte, erwartet der EAP für 2019 erstmals 9 Millionen Passagiere.

watson, 13.12.2019


 
Neuste Informationen
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)
Einladung zum Gedenkanlass zum Flugzeugabsturz in Würenlingen (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).