Startseite   »   Parlamentarier kürzen sich die Flug-Spesen (NZZaS) Samstag, 14. Dezember 2019 00:27
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Parlamentarier kürzen sich die Flug-Spesen (NZZaS)
  Back print E-mail
Das Büro des Nationalrats möchte, dass Parlamentarier häufiger den Zug nehmen. Für kurze Reisen soll ihnen deshalb nur noch das Bahnbillett vergütet werden.

Daniel Friedli, Andrea Ku?era

Bei den Wahlen hat das grüne Lager klar gewonnen. Nun hat es auch im Nationalrat einen ersten Erfolg verbuchen können, und zwar bevor das Plenum überhaupt das erste Mal getagt hat: Das Ratsbüro, zu dem unter anderem alle Fraktionschefs gehören, unterstützt die Forderung, dass die Parlamentarier künftig ökologischer reisen sollen.

Für Reiseziele, die per Zug innert 8 Stunden zu erreichen sind, soll ihnen der Bund künftig nur noch das Bahnbillett vergüten. Wer fliegen will, müsste das Ticket aus der eigenen Tasche bezahlen. In der Praxis würde das etwa heissen, dass nach Brüssel, Berlin oder London nicht mehr gratis geflogen werden kann.

Angestossen hat diese Reisevorschriften der Grüne Michael Töngi, nicht zuletzt unter dem Eindruck einer Reise von Verkehrspolitikern im Februar nach Berlin. Diese besuchten dort Kollegen aus dem deutschen Bundestag, pikanterweise, um mit diesen über «die zentrale Rolle der Eisenbahn» bei der ökologischen Verkehrsentwicklung zu diskutieren. Doch bis auf eine Ausnahme reisten alle Delegationsteilnehmer per Flugzeug an.

«Das hat mich gestört und mich zusätzlich motiviert, hier aktiv zu werden», sagt Töngi. Denn ein Grossteil der Flüge der Parlamentarier seien gut vermeidbare Kurzstreckenflüge. Er findet: Wie alle Bürger sollten auch die Volks- und Kantonsvertreter hier einen Beitrag an den Klimaschutz leisten.

Dass dadurch wertvolle Arbeitszeit verloren gehe oder gar zusätzliche Übernachtungen nötig würden, lässt der Luzerner nicht gelten. «Man kann auch im Zug gut arbeiten», sagt er. «Zudem gibt es ja Nachtzüge, hoffentlich bald noch mehr.» Dementsprechend freut sich Töngi, dass das Ratsbüro seinen Vorstoss nun unterstützt und mit positivem Bescheid an den Ständerat weitergeleitet hat.

Was Töngi von den Parlamentariern einfordert, verlangt er ebenso von den Angestellten der Bundesverwaltung. Dort allerdings hat bereits Umweltministerin Simonetta Sommaruga das Zepter übernommen.

Auch sie will die Zahl der Kurz- und Mittelstreckenflüge der Beamten reduzieren, und zwar über einen vorgegebenen Absenkpfad. Über die Umsetzung wird der Bundesrat bald entscheiden, geplant sind dabei auch «verbindliche Weisungen zur Wahl von Flug oder Zug».

Welchen Stellenwert dieses Thema mittlerweile geniesst, zeigten diese Woche auch die Vorbereitungen auf die Uno-Klimakonferenz, die am 2. Dezember in Madrid startet: Die 13-köpfige Delegation des Bundes wollte trotz einer Reisezeit von über 13 Stunden per Zug nach Spanien reisen.

Weil die Fahrt durch Frankreich aber bis zuletzt wegen Überschwemmungen und Streikdrohungen unsicher war, kaufte man vorsichtshalber sowohl Zug- wie Flugtickets. Letztere gab man dann kurzfristig zurück.

Dies wiederum hatte zur Folge, dass ausgerechnet der Vertreter des Umweltverbandes WWF plötzlich etwas einsam als Flugpassagier übrig blieb, zusammen mit dem Vertreter des Gewerbeverbands. Wegen der unsicheren Bahnverbindung hatte er sich fürs Fliegen entschieden.

Erst als die Vorhut des Bundes am 28. November die erfolgreiche Ankunft in Madrid meldete – und nach Rückfrage dieser Zeitung – stieg auch der WWF-Mitarbeiter am 29. November in letzter Minute auf den Zug um.

NZZ am Sonntag, 01.12.2019


 
Neuste Informationen
Deutschland beschliesst beim Klimapaket auch höhere Steuern auf Flugtickets (NZZ)
Zu viel Kerosin im Tank: Airlines belasten Klima zusätzlich (TA)
Der Flughafen Zürich darf vorerst kein neues Parkhaus bauen (NZZ)
67 Prozent für Flugticketabgabe (messenger)
Monatsrückblick Oktober 2019 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content
Nächste Termine:

30. Oktober 2019 - 05:30
16 Jahre unzulässige Südanflüge

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).