Startseite   »   Flughafen-Anwohner: «Das glaubt wohl niemand im Ernst» (TA) Dienstag, 12. November 2019 06:17
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Flughafen-Anwohner: «Das glaubt wohl niemand im Ernst» (TA)
  Back print E-mail
Ein Gutachten rechnet wegen kürzerer Flugzeiten mit einem Abbau von 8000 Arbeitsplätzen am Flughafen Zürich. Das sei Schwarzmalerei, sagen die Anwohner.

Seit zwei Jahren tobt am Flughafen Zürich ein neuer, unübersichtlicher Streit. Es geht um Flugrouten und Verspätungen. Mit einem neuen Betriebsreglement sollen die Probleme gelöst werden. Doch im Moment ist eher das Gegenteil der Fall. Anwohnerverbände decken das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) mit Einsprachen ein. Nun haben der Schutzverband der Bevölkerung um den Flughafen Zürich (SBFZ) und die IG Nord weitere Einsprachen nachgereicht.

Dabei geht es um ein Gutachten, mit welchem der Flughafen zu belegen versucht, wie sich eine weitere Einschränkung des nächtlichen Betriebs auswirken würde. Das Gutachten entstand auf Anweisung des Bazl. Wegen der chronischen Verspätungen möchte es, dass der Flughafen Slots für Landungen nur noch bis um 22.45 Uhr (heute 22.55 Uhr) und für Starts nur noch bis 22.30 Uhr (22.45 Uhr) vergeben darf. So möchte das Bundesamt nächtlichen Fluglärm abbauen.

Anwohner zweifeln Unabhängigkeit an

Das Flughafen-Gutachten rechnet mit einem Abbau von 8000 Arbeitsplätzen und einem Rückgang der Wertschöpfung um 1,6 Milliarden Franken, wenn diese Regeln umgesetzt würden. Gemäss Gutachten wäre auch die Drehkreuzfunktion des Zürcher Flughafens gefährdet.

Der SBFZ zweifelt die Unabhängigkeit der Gutachter an und schreibt in einem Communiqué: «Das glaubt wohl niemand im Ernst.» In einer Einsprache fordert der Verband ein «Obergutachten» über die Folgen der Anpassungen, und zwar von einer vom Flughafen unabhängigen Firma. Zudem will man eine Ausweitung des Flugverkehrs in der Nacht verhindern. Eine solche fürchten auch andere Anwohnerorganisationen, denn der Flughafen hat zwischen 22 und 22.20 Uhr neue Slots für vier Langstreckenflüge beantragt.

In ihrer Einsprache verlangt die IG-Nord unter anderem eine neue Festlegung der Lärmgrenzwerte in der Nacht. Auch die Region Ost kritisiert das Gutachten des Flughafens. Es sei auffällig, dass im Bericht nur auf die negativen Folgen der Einschränkung verwiesen werde. Ein Ansatz zur Lösung des Verspätungsproblems fehle vollständig. Dennoch reicht diese Organisation keine Einsprache ein, da sie sich von den neuen Flugrouten im Betriebsreglement eine Entlastung verspricht.

Tages-Anzeiger, 09.10.2019


Kommentar VFSN zum "Gutachten":
Wer gar keine Argumente mehr hat gibt eine Gefälligkeitsstudie in Auftrag und gräbt das Totschlag-Argument "Arbeitsplätze" aus. Wenn wir genau so falsch rechnen würden wie die Ersteller der Studie, dann wäre die Gesamtwertschöpfung des Flughafens fast 110 Milliarden und es würden 544'000 Menschen am Flughafen arbeiten. (Betriebszeit = 17 Stunden, 15 Minuten Betriebszeit = 1.6 Milliarden und 8000 Arbeitsplätze).

Zur Erinnerung:
Die Folgen des Groundings
Die Anzahl der Erwerbstätigen im Grossraum Zürich
Externer Link


 
Neuste Informationen
Monatsrückblick September 2019 (VFSN)
Richtiger Ansatz, falsche Umsetzung (VFSN)
Nutztierbestand um 25 % verkleinern (Schweizer Bauer)
«Wir haben das AKW Kaiseraugst gebodigt – wenn nötig, werden wir auch den Flughafen bodigen.» (BAZ)
Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu (20min)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content
Nächste Termine:

30. Oktober 2019 - 05:30
16 Jahre unzulässige Südanflüge

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).