Startseite   »   News   »   Allgemeine News   »   Freude und Kritik nach BAZL-Entscheid (ZO) Donnerstag, 27. Februar 2020 14:20
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Freude und Kritik nach BAZL-Entscheid (ZO)
  Back print E-mail
Südstarts geradeaus über den Bezirk Uster

Das BAZL will die Südstarts geradeaus bei Bise und den Nachtfluglärm am Flughafen Zürich in einem Verfahren weiter bearbeiten. Das Fluglärmforum Süd freut dieser Schritt – und übt trotzdem Kritik.

Im Herbst 2017 hatte die Flughafen Zürich AG dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) das Betriebsreglement 2017 zur Genehmigung unterbreitet. Eine wesentliche Änderungen darin waren die Starts in Richtung Süden geradeaus bei Bise. Ein halbes Jahr später legte der Flughafen dem BAZL ausserdem neue Berechnungen zur Fluglärmbelastung in der Nacht vor. Nach der öffentlichen Auflage des gesamten Pakets im Herbst 2018 wurden beide Gesuche überarbeitet. Das BAZL wird diese zwei Verfahren nun zusammenlegen und in einem einzigen weiter bearbeiten, wie es heute mitteilte.

Kampfansage trotz Freude

Beim Fluglärmforum Süd, dass schon seit längerem Widerstand gegen die geplanten Südstarts geradeaus leistet, zeigt man sich über die Zusammenlegung erfreut: «Damit entspricht das BAZL einer Forderung, welche die Plattform der Gemeinden und Städte im Süden des Flughafens im Vernehmlassungsverfahren gestellt haben», schreibt das Forum in einer Mitteilung.

Präsident Jürg Eberhard richtete aber sogleich eine Kampfansage an den Bund: «Wir sind gespannt, wie das BAZL mit den Forderungen des Flughafens bezüglich der geplanten Südabflüge geradeaus umgeht.» Sollte sich der Bund erneut gegen die Interessen der Bevölkerung rund um den Flughafen stellen und deren Bedürfnisse weniger hoch gewichten als die wirtschaftlichen Interessen des Flughafens, werde sich das Fluglärmforum Süd gezwungen sehen, den Rechtsweg zu beschreiten, schreibt es weiter.

Erneut kurze Einsprachefrist sorgt für rote Köpfe

Kritik übt das Fluglärmforum Süd an der «erneut kurzen Einsprachefrist» des BAZL. Dieses gab bekannt, dass die Einsprachefrist für die Ergänzungen zum Betriebsreglement vom 9. September bis zum 8. Oktober laufen werde. «Das BAZL nimmt sich für die Sichtung und Verarbeitung der Einsprachen in der ersten Runde ein Jahr Zeit und zwingt jetzt die Städte und Gemeinden, innerhalb eines Monats in dieser hoch komplexen Materie inhaltlich Stellung zu nehmen. Dies erachten wir als unverhältnismässig.» Die gleiche Kritik hatten die regionalen Fluglärmgegner bereits im Oktober des vergangenen Jahres bei der Einsprachefrist für die Änderungen im Betriebsreglement zu den geplanten Südstarts geradeaus geäussert.

Am kommenden Montag will das BAZL die ergänzten Gesuchunterlagen zu den beiden Verfahren sowie die neuen Lärmberechnungen für die Nacht öffentlich auflegen


Bezirk Uster am stärksten betroffen

Die Änderungen im Betriebsreglement der Flughafen Zürich AG  haben Auswirkungen auf den Bezirk Uster. Die darin geplanten Südstarts geradeaus sind Teil eines neuen Bisenkonzepts. Dieses soll angewendet werden, wenn östliche Winde, sogenannte Bisen, dazu führen, dass aufgrund des Rückenwindes nicht mehr auf Piste 28 gestartet werden kann.

Viel mehr sollten die Flugzeuge dann ab Piste 16 in Richtung Dübendorf, Fällanden und Maur, bis hin zum Pfannenstiel, starten. Mehr als die Hälfte der Flüge würden nach der Startphase dann in Richtung Greifensee und Uster abdrehen und weiterfliegen. Die betroffenen Gemeinden im Bezirk Uster würden dadurch mit einer zusätzlichen Lärmbelastung im Bereich von durchschnittlich 70 Dezibel betroffen sein (wir berichteten). Die Flughafen AG rechnet bis ins Jahr 2030 mit bis zu 7500 Südstarts geradeaus bei Bise pro Jahr.

züriost, 05.09.2019


 
Neuste Informationen
Einladung zum Gedenkanlass zum Flugzeugabsturz in Würenlingen (VFSN)
Im Fluglärmstreit um Zürich-Kloten gerät jetzt die Schweiz unter Druck (SK)
Monatsrückblick Januar 2020 (VFSN)
Zahlen des Flughafens: Ein zweiter Blick zeigt, wo es harzt (ZU)
Monatsrückblick Dezember 2019 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
GV VFSN

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).