Startseite   »   Weniger Wachstum am Flughafen Zürich (NZZ) Montag, 16. September 2019 08:10
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Weniger Wachstum am Flughafen Zürich (NZZ)
  Back print E-mail
Im ersten Halbjahr hat sich das Passagierwachstum am Flughafen Zürich auf markante Weise verlangsamt. Der Reingewinn sprang um 70% in die Höhe, weil es im Kommerzgeschäft rundlief.

Vielleicht liegt es an der nachlassenden Konjunktur, vielleicht aber auch am wachsenden Umweltbewusstsein der Schweizerinnen und Schweizer. Jedenfalls erhöhte sich die Zahl der Lokalpassagiere am Flughafen im ersten Halbjahr nur noch um 1,1%, wogegen 5,7% mehr Transferpassagiere in Zürich umstiegen. In der Vorjahresperiode war die Zahl der Lokalpassagiere um 6,8% gewachsen, was vermutlich ausser mit der robusten Inlandkonjunktur auch mit dem stark ausgebauten Streckennetz der Swiss in Zusammenhang gestanden hatte. Dass es konjunkturell inzwischen nicht mehr so gut läuft, lässt sich anhand der in Zürich abgewickelten Luftfracht aufzeigen. Der Umschlag von Frachtgütern brach um 7,5% auf gerundet 226 000 t ein.

Höhere Lärmgebühren

Die nachlassende Dynamik führte insgesamt zu einem Passagierzuwachs in den Monaten Januar bis Juni von 2,4% (Vorjahr: +6,4%) auf 14,6 Mio. Mit der Präsentation der Halbjahreszahlen hat der Flughafen die Jahresprognose von rund 3 auf 2% reduziert. Im Weiteren wird dargelegt, dass zu Spitzenzeiten Kapazitätsengpässe bestünden, was sich negativ auf die Pünktlichkeit auswirke. Das hat nicht nur mit dem Flughafen selbst zu tun: Auch Skyguide hatte bisweilen einen Mangel von Fluglotsen zu beklagen.

Was die Ertragschancen des Fluggeschäfts angeht, zeichnet sich für die nächste Gebührenperiode (ab 2020) ein deutlicher Rückgang ab. Auf Anfang August ist die vom Bundesrat revidierte Gebührenverordnung in Kraft getreten. Der Flughafen Zürich stellt sich auf den Standpunkt, dass die langfristige Investitionskraft infolge nicht zugestandener Konzessionen bei der Berechnung der Kapitalkosten leiden könnte. Auf Mitte September werden für die Randstunden zwischen 21 und 23 Uhr sowie zwischen 6 und 7 Uhr höhere Lärmgebühren verrechnet, wovon für den Hub relevante Fluggesellschaften – also vor allem die Swiss – ausgenommen sind. Landet oder startet ein Swiss-Flugzeug nach 23 Uhr oder vor 6 Uhr, muss die erhöhte Lärmgebühr bezahlt werden. Für sehr laute Flugzeuge soll in Zukunft ein stärker ins Gewicht fallender Zuschlag bezahlt werden.

Erfolge in Brasilien

Spektakulär fiel der Umsatzzuwachs des Flughafens im Kommerzgeschäft mit einer Steigerung von 18% auf 272,6 Mio. Fr. aus. Das war zum einen mit höheren Mieterträgen und Einnahmen aus dem Parking zu erklären. Allen Unkenrufen zum Trotz fanden Uhren, Schmuck und Accessoires einen reissenden Absatz. Gezielte Marketinganstrengungen auf chinesischen Kanälen hätten sich ausgezahlt.

Die Erträge aus dem Ausbau der Infrastruktur des Flughafens im brasilianischen Florianópolis verdoppelten sich auf 68 Mio. Fr. Im kommenden Monat wird ein neues Terminal plangemäss nach 16 Monaten Bauzeit eröffnet. Der Flughafen Zürich hatte im vergangenen März auch den Zuschlag für den Betrieb der brasilianischen Airports Vitória und Macaé erhalten.

Last, but not least wurde fleissig am Circle weitergebaut. Die Vermietung der Flächen habe inzwischen einen erfreulichen Stand erreicht und unterliege einer positiven Dynamik. Vermutlich engagieren sich Kunden langfristig und lassen sich durch eine inzwischen spürbar gewordene Abkühlung der Konjunktur nicht beirren. Einige werden sich wohl beeilen, denn eines Tages ist der Circle dann voll vermietet.

NZZ, 27.08.2019


 
Neuste Informationen
Gibt es bald kein Nachtflug-Verbot an deutschen Flughäfen mehr? (Compensation2Go)
Neue Lärmgebühren mit Rabattklausel (ZU)
Kondensstreifen beeinflussen das Klima tatsächlich (NAU)
Ultrafeinstaub: noch viele Fragen offen (faz)
Flugticketabgabe: IATA warnt vor Verlust von 3000 Arbeitsplätzen (at)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content
VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).