Startseite   »   Weichen Klimamuffel auf den Flughafen Basel aus? (srf) Donnerstag, 12. Dezember 2019 19:37
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Weichen Klimamuffel auf den Flughafen Basel aus? (srf)
  Back print E-mail
  • Um die Klimaziele zu erreichen, spricht sich die Umweltkommission des Ständerats für eine Abgabe auf Flugtickets aus.
  • Diese würde aber für den Flughafen Basel nicht gelten, da er auf französischem Gebiet liegt.
  • Zwar unterstützen alle Schweizer Beteiligten eine Umweltabgabe auf Flugtickets – doch zuerst müsste Frankreich einwilligen.

Die Umweltabgabe auf Flugtickets könnte dem Flughafen Basel mehr Passagiere bringen. Passagiere, die von Genf oder Zürich nach Basel ausweichen, weil sie dort die Abgabe nicht bezahlen müssen.

Mehr Verkehr bringt mehr Fluglärm: Genau das befürchtet Madeleine Göschke-Chiquet, Präsidentin des Schutzverbandes der Bevölkerung um den Flughafen Basel-Mülhausen: «Das wäre absolut inakzeptabel. Denn eine verstärkte Verschiebung nach Basel wäre die Folge.»

Die Umweltabgabe auf Flugtickets könnte dem Flughafen Basel mehr Passagiere bringen. Passagiere, die von Genf oder Zürich nach Basel ausweichen, weil sie dort die Abgabe nicht bezahlen müssen.

Mehr Verkehr bringt mehr Fluglärm: Genau das befürchtet Madeleine Göschke-Chiquet, Präsidentin des Schutzverbandes der Bevölkerung um den Flughafen Basel-Mülhausen: «Das wäre absolut inakzeptabel. Denn eine verstärkte Verschiebung nach Basel wäre die Folge.»

Alle wollen die Abgabe...

Bereits jetzt wachse der Flughafen Basel stark, und damit nehme der Fluglärm zu. Deshalb wollen sich die Lärmbetroffenen dafür einsetzen, dass die Abgabe auch für Basel gelten würde.

Genau diese Strategie verfolgt auch die Basler Regierung, wie der zuständige SP-Regierungsrat Christoph Brutschin sagt: «Wir stehen hinter einer Flugticketabgabe. Wichtig wird sein, dass sie auch auf dem Flughafen Basel-Mülhausen greifen kann.»

Auch Frankreich plant Klimasteuer

Anfang Juli hat das französische Verkehrsministerium angekündigt, ab 2020 eine Umweltsteuer auf Flugtickets erheben zu wollen. Die Steuer zwischen 1.50 und 18 Euro soll für alle Flüge gelten, die in Frankreich starten. Der französische Staat rechnet mit Einnahmen von bis zu 182 Millionen Euro. Sie sollen dann in umweltfreundliche Infrastrukturen – etwa ins Eisenbahnnetz – investiert werden.

Doch dafür ist das Einverständnis von Frankreich nötig. Und wie steht der Flughafen selber zur Ticketabgabe? Er könnte ja von zusätzlichem Ausweichverkehr profitieren und weiter wachsen. Dennoch steht auch Flughafendirektor Matthias Suhr hinter der Abgabe.

...aber Frankreich muss zustimmen

Frankreich hat eine Abgabe bereits beschlossen, aber eine viel tiefere. Ob das Nachbarland zu einer höheren Abgabe Ja sagen würde, ist fraglich. Die geplante Schweizer Flugticketabgabe dürfte den Flughafen Basel in eine knifflige Situation bringen.

srf, 21.08.2019


 
Neuste Informationen
Deutschland beschliesst beim Klimapaket auch höhere Steuern auf Flugtickets (NZZ)
Zu viel Kerosin im Tank: Airlines belasten Klima zusätzlich (TA)
Der Flughafen Zürich darf vorerst kein neues Parkhaus bauen (NZZ)
67 Prozent für Flugticketabgabe (messenger)
Monatsrückblick Oktober 2019 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content
Nächste Termine:

30. Oktober 2019 - 05:30
16 Jahre unzulässige Südanflüge

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).