Startseite   »   News   »   Allgemeine News   »   Flug Zürich–New York würde 1063 Fr kosten (20min) Freitag, 20. September 2019 18:16
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Flug Zürich–New York würde 1063 Fr kosten (20min)
  Back print E-mail
Fliegen ist steuerfrei. Wie viel würde es mit Abgaben eigentlich kosten? Hier kommt die Rechnung.

Die Klimademonstranten fordern, Fliegen soll teurer werden. Denn dann würde weniger geflogen. Wie viel würde ein Flugticket aufschlagen? Dabei geht es nicht um die Schmerzgrenze für die Konsumenten, sondern um Ticketpreise mit CO2-Ausgleich und ohne Steuervorteile.

Bislang wird auf internationale Flugtickets keine Mehrwertsteuer berechnet. Wie in den Tax free Shops am Flughafen Alkohol oder Parfum ist auch das Ticket selbst steuerfrei. Ebenso entfällt für die Airlines bei internationalen Flügen die Kerosinsteuer. Würden Mehrwert- und Kerosinsteuer sowie ein CO2-Ausgleich dazugenommen, würde ein Hin- und Rückflug Zürich-New York statt 580 Franken neu 1063 Franken kosten. Das ist knapp das Doppelte.

Zusätzliche 1,6 Milliarden Franken für den Staat

Die Rechnung ist einfach: Gäbe es eine Kerosinsteuer, würde für den Flug Zürich-New York-Zürich der treibstoffbezogene Teil der Flugkosten um 340 Franken pro Passagier steigen, so der Verkehrsclub Schweiz. Er legt für Flugpetrol einen Steuersatz von 739,50 Franken/1000 Liter zugrunde; das entspricht demjenigen, der auch auf Inland- und Privatflüge erhoben wird. Für diese gibt es im Gegensatz zu internationalen Flügen schon jetzt eine Kerosinsteuer. Eine Flugpetrolsteuer auch für die internationalen Flüge würde dem Schweizer Staat damit Einnahmen von 1,6 Milliarden Franken bringen.

«Die Preise für Flüge müssten deutlich höher sein, wenn die realen Kosten für die Umwelt und auch die normalen Steuern berücksichtigt würden», sagte Yves Chatton, Geschäftsführer der Koalition Luftverkehr, Umwelt und Gesundheit (Klug), zu 20 Minuten.

Für den Co2-Ausgleich für den Hin- und Rückflug Zürich-New York berechnet der Kompensationsrechner von Myclimate.ch einen Ticketaufschlag von 67 Franken. Der ist derzeit freiwillig, müsste aber eigentlich stets dazugerechnet werden, um den realen Kosten gerecht zu werden, so Chatton.

Flugticket-Abgabe entspricht nicht CO2-Ausgleich

Auch die Mehrwertsteuer käme noch dazu. Auf internationale Flugtickets, und damit auf gut 95 Prozent aller Flüge, wird keine Mehrwertsteuer erhoben. Bei einem Mehrwertsteuersatz von 7,7 Prozent würde der New-York-Flug nochmals 76 Franken teurer.

Das Parlament diskutiert über eine obligatorische Flugticket-Abgabe. Die entspricht aber nicht einem CO2-Ausgleich, sondern liegt darunter – es ist eben nur eine Abgabe. Der Nationalrat hatte sie letzten Dezember abgelehnt. Der Ständerat will sie nun neu verhandeln. Wann genau ist noch unklar. Die Schweizer Politik debattiert über 12 bis 20 Franken Zuschlag für Flüge in einen Mitgliedstaat des Europarates und zwischen 30 und 50 Franken für Flüge in andere Länder.

«Diese Ticketabgabe wäre nur ein erster Schritt. Sie ist zwar besser als kein obligatorischer Aufschlag, entspricht aber noch nicht der gesamten Kostenwahrheit eines Fluges», sagt Chatton.

20min, 23.04.2019


 
Neuste Informationen
Gibt es bald kein Nachtflug-Verbot an deutschen Flughäfen mehr? (Compensation2Go)
Neue Lärmgebühren mit Rabattklausel (ZU)
Kondensstreifen beeinflussen das Klima tatsächlich (NAU)
Ultrafeinstaub: noch viele Fragen offen (faz)
Flugticketabgabe: IATA warnt vor Verlust von 3000 Arbeitsplätzen (at)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content
VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).