Startseite   »   Flughafen Zürich will stark wachsen (Blick) Montag, 17. Juni 2019 19:28
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Flughafen Zürich will stark wachsen (Blick)
  Back print E-mail
Im Widerspruch zum Pariser Klimaabkommen

Die Luftfahrt ist der Sektor in der Schweiz, in dem die CO2-Emissionen am stärksten ansteigen. Zwar hat die Branche das Problem erkannt und schlägt Lösungen vor. Doch ohne schmerzhaftere Einschnitte wird es wohl nicht gehen.

Jeden Tag ziehen Tausende Geschäftsleute am Flughafen Zürich ihre Rollkoffer an einer Ausstellung vorbei, mit der das Flughafen-Management seine Anstrengungen im Umweltschutz aufzeigen will.

Umweltschutz-Werbung im Zentrum der Kerosin-Verbrennung? Ein Witz? Natürlich nicht. Aber der Zwiespalt ist offensichtlich.

Seit 2004 ist der Treibstoffverbrauch auf Flügen zwischen der Schweiz und dem Ausland um 55 Prozent angewachsen. Die Fliegerei ist für fast ein Fünftel des Schweizer Klima-Fussabdrucks verantwortlich.

Halbierung bis 2030

Anders der Flughafen selbst: Er will seine Emissionen bis 2030 gegenüber 1991 halbieren. Obwohl man von einem Anstieg auf über 40 Millionen Passagiere ausgeht – 2004 waren es noch 17 Millionen. Und trotz des Kongress- und Hotelzentrums The Circle, für das ab 2020 noch mehr Geschäftsleute herfliegen sollen.

WWF-Klimaexperte Patrick Hofstetter (53) tadelt trotzdem: «Das ist etwa so, wie wenn Shell die Beleuchtung aller Tankstellen auf LED umrüsten würde, um dann zu behaupten, Autofahren sei jetzt umweltfreundlich.»

Immerhin regulieren sich die Airlines nun selbst: Weltweit werden sie ab 2020 Emissionen mit Zertifikaten abgelten. Allerdings nur jene Emissionen, die über das Niveau von 2020 hinausgehen.

Wir müssen alle weniger fliegen

Reicht das? Nicht, um die Ziele des Klimagipfels 2015 zu erreichen! Dafür müssten die Emissionen in 20 Jahren unter dem Strich bei null sein.

«Für fast alle Bereiche des Lebens gibt es dafür Technologien und Strategien», sagt Hofstetter. «Die Luftfahrt ist eine der wenigen Ausnahmen. Es führt kein Weg daran vorbei, weniger zu fliegen.»

Damit spricht er eine Billett-Besteuerung an, die es bisher nicht gibt. Im Volk ist diese beliebt. Die Airlines Swiss und Easyjet lobbyieren aber in Bern dagegen, wie die «SonntagsZeitung» schreibt. Und hoffen, mit der Selbstregulierung einem Durchgreifen der Politik zuvorzukommen.

Blick, 11.03.2019


 
Neuste Informationen
Crews pendeln aus dem Ausland im Flieger zur Arbeit (Blick)
Der Flughafen verlangt mehr Slots, die Bevölkerung will Nachtruhe (VFSN)
Flughafen will gegen Willen der Swiss mehr Nachtflüge (20min)
Feinstaub aus Flugzeugtriebwerken schädigt Atemwege (EMPA)
800 Franken Busse für Flugplatz Altenrhein (Tagblatt)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content
Nächste Termine:

12. Juni 2019 - 17:30-18:30
Schneiser-Kafi in Horgen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).