Startseite   »   Technische Lösungen gegen den Fluglärm (Lokalinfo) Mittwoch, 16. Januar 2019 23:14
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Technische Lösungen gegen den Fluglärm (Lokalinfo)
  Back print E-mail
Die Flughafenpolitik ist geprägt vom Spagat zwischen Lärmschutz und wirtschaftlichem Wachstum. Der Kanton, der ein Drittel der Flughafenaktien besitzt, ist gemäss Paragraf 1 des Flughafengesetzes beidem verpflichtet.   Im Flughafenbericht 2018 (der das Jahr 2017 abbildet) hält der Kanton einerseits fest, dass der Flughafen aus Eigentümersicht die Ziele erreicht hat: Seine Erreichbarkeit im gesamteuropäischen Vergleich liegt genau wie gefordert auf Platz 8, weltweit auf Platz 7. In Sachen Qualität erreicht Kloten weltweit Platz 9, europaweit Platz 3 (gefordert waren die Plätze 8 und 3).

Weniger gut sieht es an der Fluglärmfront aus: Gemäss dem Zürcher Fluglärmindex, den die Regierung gegen die Plafonierungsinitiative als Schutz vor zu viel Fluglärm verkauft hatte, waren 2017 65 507 Personen vom Fluglärm betroffen – 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr und insgesamt 18 500 mehr als eigentlich erlaubt; der Regierungsrat müsste längst Massnahmen ergreifen – was er aber nicht kann, weil der Flughafen Bundessache ist. Neben dem Bund würden aber auch die private Flughafen Zürich AG, Städte und Gemeinden, Interessengemeinschaften, Deutschland, der europäische und internationale Luftraum, Fluglotsen(-streiks) und Wetterlagen ebenfalls ihre Bedingungen stellen.

Die Hälfte des ZFI-Anstiegs gehe dabei auf das Bevölkerungswachstum und die Verdichtung in Flughafennähe. Beides ist vom Regierungsrat so gewollt. Der bürgerlich dominierte Kantonsrat hat deshalb im Herbst einen Vorstoss überwiesen, den ZFI anzupassen, was die Regierung auch mit Hilfe externer Stellen tun will.

Die andere Hälfte der Überschreitung werde durch mehr Flüge auch nach 22 Uhr und neue Flugrouten über dichter besiedeltes Gebiet verursacht. Von den 2017 insgesamt 270 400 Flugbewegungen fanden 12 400 nach 22 Uhr statt. Nachtflüge seien wichtig für die Hubfunktion des Flughafens, so Mark Dennler, Chef der Abteilung Flughafen und Luftverkehr im kantonalen Amt für Verkehr. Dennoch schaue man vor allem bei den systembedingten Verspätungen genau hin: Von den mehr als 2600 Flügen nach 23 Uhr (5 Prozent mehr als 2016) habe der Kanton deren 5 ans Bundesamt für Zivilluftfahrt gemeldet, weil er mit der Begründung nicht einverstanden war.

Swiss will mehr Reserven schaffen

Die politisch zuständige Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) betonte aber auch die Lärmreduktion an der Quelle, wie ihn die internationale Flugverkehrsorganisation ICAO favorisiere, noch vor raumplanerischen Massnahmen, optimierten Flugverfahren und zuletzt Betriebseinschränkungen. Dazu hatte sie Thomas Klühr, CEO der Swiss, eingeladen. Er schickte voraus, dass es das emissionsfreie Flugzeug nach wie vor nicht gebe, und erklärte danach die Gründe für die abendlichen Verspätungen, die sich im Lauf eines Tages aufbauen würden: Personalengpässe in der europäischen Flugsicherung und Streiks würden zu «Staus am Himmel» führen; rekordhohe Passagierzahlen (dass dies auch mit Dumpingpreisen für Flugtickets zusammenhängt, sagte er nicht) brächten die Infrastruktur an den Anschlag; und zudem würden Wetterphänomene wie starke Gewitter und lang andauernde Bisenlagen die Kapazität des ohnehin komplexen Flugregimes in Kloten weiter einschränken.

Als Gegenmassnahmen kündigte Klühr an, künftig vier statt zwei Flugzeuge und Besatzungen in Reserve zu halten, um nicht auf verspätet heimkehrende Maschinen warten zu müssen, und im Flugplan zusätzliche Pufferzeiten einzubauen. Zudem sollen mehr Abfertigungspersonal eingestellt und Ausweichrouten in der Luft geprüft werden. Bereits im Gang sei die Erneuerung der Flotte mit leiseren und sparsameren, aber grösseren Flugzeugen (12 vom Typ B777, 30 C-Series und 25 A32Xneo) für insgesamt 8 Milliarden Franken.

Neue Flugzeuge berücksichtigen

Diese Bemühungen betonte auch Walker Späh. So sei der Lärmteppich, den eine leisere und schneller steigende Boeing 777 ausbreite, deutlich kleiner als der anderer Grossraumflugzeuge. Die Empa erstelle deshalb mit Unterstützung des Kantons neue Modelle für ihre Lärmberechnungen, welche die neuen Flugzeugtypen A330, A380, B787 und ehemalige Bombardier C-Series (neu A220) berücksichtigten.

Bei der Raumplanung würden sich Minergie und Schalldämmlüfter vermehrt positiv bemerkbar machen. Und in Sachen Flugrouten möchte man einen kontinuierlich sinkenden Anflug zum Standard erheben: So sollen zu früh betätigte Landeklappen und aufheulende Triebwerke vermieden werden. Für entsprechende Versuche soll demnächst ein Flugzeug in Dübendorf stationiert werden.

Betriebseinschränkungen als allerletzte Massnahme zur Lärmbekämpfung sieht die Regierung trotz konstanter ZFI-Überschreitung keine vor. Hingegen regt Walker Späh an, dass der Bund in der Aussenpolitik «Zähne zeigt» und auch andere Dossiers mit den Verhandlungen um das Betriebsreglement 2014 verknüpft. «Das fertige Übereinkommen wird nach wie vor in Berlin blockiert», moniert die Regierungsrätin, welche das Thema bei ihren Kontakten nach Süddeutschland regelmässig anspreche. Das sei insofern unfair, als dass jeder achte Passagier aus Deutschland komme. «Es ist unser gemeinsamer Flughafen.»

Zürcher Stadtrat will Kerosinsteuer

«Es braucht die Kerosinsteuer», betonte der Stadtrat von Zürich im August 2017. Auf Anfrage heisst es, man wolle an der Forderung nach wie vor festhalten, unabhängig davon, dass der Nationalrat am Montag entschied, keine CO2-Abgabe auf Flugtickets einzuführen. Laut der Stadt werden nach wie vor keine Steuern auf Flugbenzin erhoben. Dies, obwohl der Flugverkehr 25 Prozent der verbrauchten Treibstoffe in der Schweiz ausmache. «Ohne eine Besteuerung des Bundes werden die Klimaziele alleine aufgrund des steigenden Luftverkehrs nicht erreichbar sein», betont der Stadtrat von Zürich. International ist Kerosin ausser in den Niederlanden steuerbefreit, seit 1944.

lokalinfo, 13.12.2018Externer Link


 
Neuste Informationen
Wo Schweizer 2018 in die Ferien gingen (TA)
«Der Steigflug über die Stadt würde Entlastung bringen» (SRF)
Doris Leuthard: «Wir müssen zu unseren Landesflughäfen Sorge tragen» (NZZ)
Jetzt solidarisieren sich die Piloten mit dem Fluglotsen (TA)
Neue Hoffnungen durch Simonetta Sommaruga (zo)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020



VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).