Startseite   »   Piloten beharren auf ihren First-Class-Sitz (Blick) Donnerstag, 15. November 2018 05:27
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Piloten beharren auf ihren First-Class-Sitz (Blick)
  Back print E-mail
Zwei Stunden Verspätung in Kloten

Einen solchen Zwischenfall gabs am Flughafen Zürich wohl noch nie. Die Piloten einer Boeing 747 der Thai Airways gaben erst Schub, als Passagiere in der First Class für zwei Crewkollegen Plätze frei machten.

Normalerweise verspäten sich Abflüge wegen technischer Probleme, schlechten Wetters oder weil es schlicht zu viel Verkehr am Himmel hat. So richtig kurios mutet deshalb die zweieinhalbstündige Verspätung von Flug TG971 von Zürich nach Bangkok an. Die Piloten einer Boeing 747 der Thai Airways weigerten sich am 11. Oktober standhaft, Schub zu geben und in die thailändische Metropole abzuheben.

Und zwar machten sie sich für zwei Crewmitglieder stark, die nach Bangkok zurückfliegen wollten – und zwar bequem und mit allerlei Annehmlichkeiten in der First Class. Dumm nur: Für die beiden Thai-Piloten, die keinen Dienst hatten, waren in der entsprechenden Klasse keine Plätze mehr frei, wie das Branchenportal Aerotelegraph berichtet. In der Businessclass wollten sie sich partout nicht niederlassen.

Ein Pärchen knickte schliesslich ein

Also forderte die Kabinencrew die First-Class-Reisenden dazu auf, Platz für die beiden zu machen. Naheliegend, dass das niemand machte. Erst nach fast zwei Stunden Feilschen knickte ein Pärchen ein, packte sein Handgepäck zusammen und begab sich mehr oder minder freiwillig in die Businessclass. Minuten später nahmen die Piloten ihre Arbeit auf und starteten den Jumbojet.

Der Imageschaden ist noch grösser als die Verspätung. Die erzürnten Passagiere informierten umgehend die Zeitung «Bangkok Post». Sie beklagten sich über die Szenen an Bord. Statt die beiden Piloten in der Businessclass reisen zu lassen, habe die Crew die Passagiere in Geiselhaft genommen. Die Airline hat sich mittlerweile auf Facebook entschuldigt.

21.10.2018




Kommentar VFSN:
Der Vorfall vom ausrastenden Piloten (Swiss-Pilot rastet über Funk wegen Verspätung aus) wird unter diesen Umständen zur Lachnummer. Wenn es um das Wohl der Herren Piloten geht, dann wird problemlos auch mal ganze 2 Stunden gewartet…

 
Neuste Informationen
Die Lufthansa hat Zürich zum Verschiebebahnhof für Passagiere und Fracht gemacht (ip)
Zu teuer: Wädenswil aus Fluglärmforum ausgetreten (ZSZ)
Die Hauptprobleme sind ungelöst (Beobachter)
Lufthansa droht Frankfurter Flughafen (ntv)
Monatsrückblick September 2018 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020



VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).