Startseite   »   Swiss-Pilot rastet über Funk wegen Verspätung aus (Blick) Donnerstag, 15. November 2018 05:56
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Swiss-Pilot rastet über Funk wegen Verspätung aus (Blick)
  Back print E-mail
«Zum Chotzä z Züri!»

Weil die Starterlaubnis für sein Flugzeug zu spät kommt, flippt ein Swiss-Pilot aus und lässt seinen Ärger an der Fluglotsin aus. Die Fluggesellschaft nimmt ihn in Schutz.

Immer wieder kommt es am Flughafen Zürich zu Flugverspätungen. Das unter anderem, weil die Maschinen lange auf die Starterlaubnis warten müssen. Einem Swiss-Piloten wurde das letzten Sonntag zu viel, wie in einem Mitschnitt des Funkverkehrs zu hören ist. Um 12.05 Uhr hätte das Flugzeug bereits Richtung Palma de Mallorca abfliegen sollen.

Um 12.16 Uhr stand es immer noch am Gate. «What the hell is happeningzhere?» (Was zur Hölle passiert hier?), fragt der Pilot die Fluglotsin auf Englisch, der offiziellen Aviatik-Funksprache.

Die Fluglotsin antwortet, sie wisse es nicht. «Ich nehme an, Ihre Firma macht irgendetwas mit dem Flugplan. Aktuell ist Ihr Slot von 12.57 bis 13.12 Uhr.»
«Huere Drecksplatz»

Daraufhin platzt dem Piloten der Kragen, und er schimpft auf Schweizerdeutsch: «Es isch e Kataschtrophe. Mir händ foif Slots, mir sind immer parat, und entweder bringt ois de Flughafe nöd use. Es isch eifach wider mal zum Chotze da z Züri. Echt! Ich ha d Schnauze voll vo dem huere Dräcksplatz, Tschuldigung.»

Die Lotsin fasst sich kurz: «Sehr professionell.»

Der Pilot macht seinem Ärger weiterhin Luft: «Ja, ihr au! Ich bin ready now for 30 minutes. 30 Minute simmer parat und de Slot wird permanent umegschobe. Wänn mir parat sind, staht eine hinedrah. Me chunt eifach nie weg vo dem Platz, obwohl me parat isch. Das isch au sehr professionell, danke!»

Die Fluglotsin beendet die Diskussion und sagt am Ende «Wenn Sie Diskussionsbedürfnis hend, dann lütet Sie doch a.» Das Flugzeug darf dann um 12.47 Uhr starten und landet mit einer halbstündigen Verspätung in Spanien.

Swiss verteidigt den Piloten

Für den Piloten hat der Ausraster ein Nachspiel. «Der Vorgesetzte wird Kontakt mit dem Piloten aufnehmen und den Vorfall besprechen», sagt eine Swiss-Sprecherin zur «Aargauer Zeitung». Dass er aber auf die Verspätung so reagiert habe, könne man verstehen.

«Die Verärgerung über die Verspätungssituation ist nachvollziehbar und dass er sie zum Ausdruck gebracht hat, menschlich», heisst es. Schliesslich habe Pünktlichkeit für ihn eine hohe Priorität und die Beschwerde sei nicht gegen die Person im Kontrollzentrum gerichtet gewesen, «sondern Ausdruck von Ärger übers Gesamtsystem». Nur die für andere Piloten öffentliche Funkfrequenz und die Wortwahl seien nicht angebracht gewesen.

Blick, 11.10.2018




Kommentar VFSN:
Wir dachten immer, unabdingbare Voraussetzung für den Pilotenjob sei Nervenstärke. Wer von uns musste in seinem Arbeitsleben nicht schon mal eine halbe Stunde sinnlos warten? Unter diesen Umständen könnte man fast denken, dass es sich beim Ausraster um eine bestellte Einlage handelte die auch noch den Medien zugespielt wurde, die den Fall eine Woche lange in den Schlagzeilen hielten. Und überall stiess der Ausraster auf Verständnis. Passt zum medialen Trommelfeuer für eine Kapazitätserhöhung in Zürich.
Wie viel Verständnis würden wir (150'000 Betroffene) bekommen, wenn wir uns derart unflätig beim Flughafen beschweren würden? Und das nicht wegen einer einmaligen Wartezeit von 30 min während der Arbeitszeit, sondern weil wir jeden zweiten Abend 30 Minuten Verspätung beim Einschlafen haben, dafür aber 1-3 Stunden früher als gewollt geweckt werden - und das seit 15 Jahren. P.S. Es handelte sich nicht um einen Flug der für den Wirtschaftsraum Zürich relevant gewesen wäre. Nein, ein Ferienflug nach Mallorca, mit vielen deutschen Umsteigern und Schweizern die ihr Feriengeld dank Billigflügen im Ausland ausgeben….

siehe auch: Das Gegenbeispiel, plötzlich haben Piloten Zeit, sogar sehr viel Zeit: Piloten beharren auf ihren First-Class-Sitz (Blick)

 
Neuste Informationen
Die Lufthansa hat Zürich zum Verschiebebahnhof für Passagiere und Fracht gemacht (ip)
Zu teuer: Wädenswil aus Fluglärmforum ausgetreten (ZSZ)
Die Hauptprobleme sind ungelöst (Beobachter)
Lufthansa droht Frankfurter Flughafen (ntv)
Monatsrückblick September 2018 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020



VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).