Startseite   »   News   »   Leserbriefe   »   Ungehörte Fluglärmproteste (Leserbrief NZZ) Freitag, 16. November 2018 04:10
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Ungehörte Fluglärmproteste (Leserbrief NZZ)
  Back print E-mail
Vertreter des Flughafens wunderten sich kürzlich, warum sich nicht mehr Betroffene gegen den Fluglärm wehren. In der Tat sind es nur noch wenige, die den Nerv haben und sich die Zeit nehmen, um sich mit Hunderten von Leserbriefen und ebenso vielen persönlichen Briefen an massgebende Politiker gegen die seit über 14 Jahren herrschenden unwürdigen Zustände zu wehren.  Die einst friedlichen Grossdemos mit jeweils um die 10 000 Protestierenden in Zürich, Bern und Kloten wurden von den Angesprochenen nicht gewürdigt. (Meine vielfältige Kritik brauche ich hier nicht zu wiederholen. Sie ist in 804 Leserbriefen und 1139 Briefen an Politiker und alle am Fluglärm massgebend beteiligten Persönlichkeiten im Inund nördlichen Ausland nachzulesen.)

Die Haltung Berns mit einseitiger und ausschliesslicher Unterstützung des wirtschaftlichen Erfolgs des Flughafens Zürich, der ihn beherrschenden deutschen Swisshansa und der profitgierigen und ausschliesslich selbstbezogenen Flughafenlobby wie das untertänige Auftreten gegenüber den Behörden BadenWürttembergs und in Berlin ist unerträglich und widerspricht in gröbstem Mass dem Auftrag an unsere Regierung, für den Schutz der eigenen Bevölkerung zu sorgen.

Dass Bern gegenüber unserem nördlichen Nachbarn, trotz binational amtlich bestätigtem Fehlen jeglicher Fluglärmbelästigung in Süddeutschland, während 14 Jahren nicht fähig war, eine der vorgeschlagenen Anflugrouten – mit grösserer Sicherheit und ohne wesentlicher Benachteiligung der nahen deutschen Gebiete – zustande zu bringen, stellt dem Uvek und dem Bazl ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. Ein Personalwechsel drängt sich auf bzw. wäre in der Privatindustrie längst vollzogen worden.

Es ist zu befürchten, dass die jahrelange Zermürbungstaktik Berns und des Flughafens gegenüber der betroffenen Bevölkerung aufgehen könnte. Es ist aber auch zu befürchten, dass einige 100 000 Stimmbürger ihren Glauben an eine seriöse Regierung verlieren werden oder bereits verloren haben. Es fragt sich: Was ist mehr wert, und ist die heutige Regierung bereit, ihre verfassungsmässigen Pflichten gegenüber ihren «Untertanen» endlich einzulösen?

Adrian Schoop, Gockhausen

NZZ, 12.06.2018Externer Link, Leserbriefe, Seite 11


 
Neuste Informationen
Die Lufthansa hat Zürich zum Verschiebebahnhof für Passagiere und Fracht gemacht (ip)
Zu teuer: Wädenswil aus Fluglärmforum ausgetreten (ZSZ)
Die Hauptprobleme sind ungelöst (Beobachter)
Lufthansa droht Frankfurter Flughafen (ntv)
Monatsrückblick September 2018 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020



VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).