Startseite   »   Geschäftsfliegerei: Bund hält an Verlagerung nach Dübendorf fest (LZ) Samstag, 17. Februar 2018 22:29
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Geschäftsfliegerei: Bund hält an Verlagerung nach Dübendorf fest (LZ)
  Back print E-mail
Die Koordinationsgespräche zum Flugplatz Dübendorf sind abgeschlossen - nun wird der Schlussbericht erstellt. Der Bund zeigt sich gemäss einer Mitteilung zwar weiter gesprächsbereit, doch das Konzept der Verlagerung eines Teils der Geschäftsluftfahrt vom Flughafen Zürich nach Dübendorf ist nicht verhandelbar.

Der Militärflugplatz Dübendorf soll, wie der Bundesrat im September 2014 beschlossen hatte, in ein ziviles Flugfeld umgenutzt werden. Im Februar 2017 wurde deshalb der sogenannte Koordinationsprozess gestartet: Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL), der Kanton Zürich und die betroffenen Gemeinden sowie weitere Involvierte haben sich zu den Plänen geäussert.
Ziel war es dabei, "die geplante Infrastruktur und der Betrieb des zivilen Flugfeldes soweit wie möglich mit den umgebenden Nutzungen und Schutzzielen" abzustimmen, wie das BAZL am Freitag mitteilte.
Die Ideen des Bundes und der Standortgemeinden gehen dabei weit auseinander. Der Bund verfolgt ein Konzept mit dem Schwerpunkt Geschäftsluftfahrt. Die Gemeinden Dübendorf, Volketswil und Wangen-Brüttisellen verfolgten bis zuletzt ein Alternativkonzept "historischer Werkflugplatz" mit weniger Flügen und damit weniger Lärm.

Grundlage für künftigen Flugbetrieb

Das vierte und letzte dieser Koordinationsgespräche ist am Mittwoch erfolgt. Nun wird das BAZL einen Schlussbericht verfassen, auf dessen Basis in der Folge das Objektblatt für den Flugplatz Dübendorf erlassen wird. Dieses bildet die Grundlage für die Infrastruktur und den künftigen Flugbetrieb.
Bis im Sommer können sich die Beteiligten noch einmal zum Entwurf dieses Schlussberichts äussern. "Sollten sich dabei wesentliche Fragen zur Realisierbarkeit und zur raumplanerischen Abstimmung des Projekts ergeben, ist das BAZL zu einem weiteren Bereinigungsgespräch bereit", heisst es in der Mitteilung.
Am grundsätzlichen Entscheid wird aber nicht mehr gerüttelt: "Am Konzept der Verlagerung eines Teils der Geschäftsluftfahrt vom Flughafen Zürich nach Dübendorf hält der Bund fest." Das Alternativkonzept der Gemeinden hatte der Bund bereits im Frühling 2017 "nach ausführlicher Prüfung" zurückgewiesen.

Limmattaler Zeitung, 09.02.2018


 
Neuste Informationen
BAZL legt ergänztes Schutzkonzept Süd für den Flughafen Zürich öffentlich auf (BAZL)
Bund bewilligt satellitengestützten Anflug am Flughafen Bern-Belp (BAZL)
Monatsrückblick Dezember 2017 (VFSN)
Auch 2016 mehr Lärmgeplagte rund um den Flughafen Zürich (finanzen.ch)
Monatsrückblick November 2017 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

26. März 2018 - 19:30
GV VFSN, Fällanden


VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).