Startseite   »   Medienmitteilung 14 Jahre Südanflüge (VFSN) Mittwoch, 22. November 2017 11:56
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Medienmitteilung 14 Jahre Südanflüge (VFSN)
  Back print E-mail
Aus Anlass des 14. Jahrestags der Südanflüge lädt der VFSN am Montag, 30.10.2017 von 07.00 – 09.00 Uhr am Stadelhoferplatz in Zürich zu einem stillen Protest ein.

An einem der wichtigen Einfallsknotenpunkte der Stadt Zürich soll eine breite Öffentlichkeit auf die aktuelle und inakzeptable Flugsituation über das dichtest besiedelte Gebiet der Schweiz aufmerksam gemacht werden. Unter dem Motto „Keine Südstarts geradeaus – Fluglärm macht krank“ wird die Bevölkerung aufgerufen, sich zu wehren. Mit weichen Gummibärchen wird auf das harte Los der über 200‘000 Menschen hingewiesen, die seit 14 Jahren allmorgendlich ab 6 Uhr durch Südlandungen geweckt werden und oftmals abends spät nochmals Überflüge erdulden müssen. Neu erlaubt der Bundesrat mit seinem SIL II Entscheid vom 23.8.2017 zusätzlich zu den Südlandungen auch noch Südstarts geradeaus während des ganzen Tages bei Bise und Nebel.

Unter dem Deckmantel der Sicherheit wurde die Möglichkeit geschaffen, über das am dichtesten besiedelte Gebiet im Süden des Flughafens zu starten. Dabei wird völlig ausser Acht gelassen, dass bei einem Absturz der an der Bevölkerung angerichtete Schaden mit Abstand am grössten wäre. Zudem beweisen zahlreiche wissenschaftliche Studien klar, dass Lärm und schlechte Luft krank machen. Mit Südstarts geradeaus werden aufgrund der dichten Besiedlung vermehrt gesundheitliche Schäden in Kauf genommen, denn landende und startende Flugzeuge machen viel Lärm und sind massiv an der Luftverschmutzung beteiligt.

Der Flughafen Kloten ist heute vor allem eine Geschäftsbasis für die Deutsche Muttergesellschaft der Swiss und macht einen Grossteil seines Umsatzes mit Umsteigepassagieren, welche der hiesigen Wirtschaft keinen Nutzen, der Bevölkerung aber viel Schaden und Zusatzkosten bringen, wie z.B. die höheren Gesundheitskosten.

Der VFSN sagt NEIN zu Südstarts geradeaus und fordert zum Widerstand auf.

Kontaktinfo für Anfragen:
Matthias Dutli, Präsident
Edi Rosenstein, Geschäftsführer

Medienmitteilung VFSN, 25.10.2017


 
Neuste Informationen
Durchsichtiges Störmanöver (NZZ)
Fluglärmgegner unterliegen vor Bundesverwaltungsgericht (NZZ)
«Fliegen tötet zukünftige Menschen» (SRF)
14 Jahre unzulässige Südanflüge (VFSN)
Monatsrückblick September 2017 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

23. November 2017 - 17:30
Schreibkurs, Zumikon

03. Dezember 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).