Startseite   »   «Leuthard passt perfekt zur SBB oder zur Swiss» (20min) Sonntag, 20. August 2017 15:45
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

«Leuthard passt perfekt zur SBB oder zur Swiss» (20min)
  Back print E-mail
Doris Leuthard und Didier Burkhalter treten zurück, sind jedoch noch lange nicht im Pensionsalter. Welche Karrieren könnten sie jetzt einschlagen?

Wenn Aussenminister Didier Burkhalter Ende Oktober den Bundesrat verlässt, ist er 57 Jahre alt. Bis er das Rentenalter erreicht, dauert es also noch ein wenig. Auch Doris Leuthard will spätestens Ende der Legislatur im Herbst 2019 zurücktreten. Mit 56 Jahren hätte auch sie noch Zeit für weitere berufliche Herausforderungen.

Doch wie gut sind Bundesräte auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar? Welches wären geeignete Stellen für die beiden und was könnten sie verdienen? 20 Minuten hat Headhunter dazu befragt.

Start der Jobsuche

Laut Harald Rubin, CEO des Personalvermittlers Addexpert, sollten Burkhalter und Leuthard nach dem Rücktritt nicht allzu lange mit der Jobsuche warten, sofern sie überhaupt Ambitionen für eine neue Aufgabe haben. «Während es früher verpönt war, wenn Alt-Bundesräte nach ihrer Amtszeit allzu schnell in der Privatwirtschaft unterkamen, ist man heute in dieser Sache offener und flexibler.» Dank einer vorzeitigen Karriereplanung könnten Bundesräte ihr Netzwerk nutzen, bevor sie in Vergessenheit geraten.

«Dies gilt vor allem für Herrn Burkhalter. Als OSZE-Präsident konnte er sich international auf höchster Ebene vernetzen.» Wolle er seiner Karriere noch zu einem weiteren Höhenflug verhelfen, gelte es nun, seinen derzeit guten Ruf nicht veblassen zu lasssen. Doris Leuthard habe da mehr Zeit, auch weil ihr Rücktritt «ein Masterplan» sei. Rubin: «Sie ist nun zwei Jahre früher für den Markt als Spitzenkandidatin sichtbar».

Branche

Für Headhunter Rubin ist klar: Burkhalters Chancen liegen im internationalen Umfeld: «Er engagierte sich stark als OSZE-Vorsitzender und hatte 24-Stunden-Arbeitstage. Für seine Leistung in der Ukraine-Krise wurde er später gelobt.» Schon damals habe man gemerkt, dass sich Burkhalter eine Zukunft auf der internationalen Bühne vorstellen könnte.

Doris Leuthard habe als Bundesrätin eine gute Bilanz vorzuweisen. «Neun gewonnene Abstimmungen und hohe Zustimmungswerte im Volk – sie würde vielen Unternehmen die Ausstrahlung von Erfolg und Sympathie bieten.» Dabei sei es wichtig, dass sie als Person zu der Message des Unternehmens passe. «Leuthard würde perfekt in die Geschäftsleitung eines Transport- oder Tourismusunternehmens passen, etwa der SBB oder der Swiss »

Rolle als «Neudenker»

Christian Ulrich, Geschäftsleiter von Ulrich Associates, befürchtet, dass sich die Bundesräte in klassischen Rollen nicht wohlfühlen werden. «Oft nehmen Bundesräte ein Verwaltungsratsmandat an, doch die Tätigkeit dürfte für die beiden zu wenig fordernd sein.» Auch Eine C-Level-Position wie CEO sei nicht optimal. «Dort ist man stark in die Firma eingebunden und hat wenig Freizeit.» Ulrich würde Leuthard und Burkhalter darum eine Rolle als «Neudenker und Impulsgeber» wünschen – etwa in Form eines Innovationsmanagers.

Gehalt und Rente

Und was verlangen Leuthard und Burkhalter im Lohngespräch? Für Ulrich ist klar: Am Hungertuch werden die beiden nicht nagen. «Je nach Aufgabe und Funktion liegen für einen Alt-Bundesrat zwischen 500'000 und 1 Mio. Franken drin.»

Egal, welchen Job die beiden Magistraten nach ihrer Zeit im Bundesrat ergreifen werden, für ihr Auskommen ist gesorgt. Wer es vier Jahre lang im Bundesrat aushält, erhält eine Rente von 220'000 Franken pro Jahr – solange man nicht mehr als ein amtierender Bundesrat verdient.

20min, 04.08.2017Externer Link


 
Neuste Informationen
«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen» (Watson)
Gemeinde Hohentengen gibt eine Stellungnahme gegen die Pläne des Flughafens Zürich ab (Südkurier)
Wie Lufthansa und Swiss Flughäfen auf Linie trimmen (Bilanz)
Monatsrückblick Juni 2017 (VFSN)
«Ein Unglück wie in Überlingen kann nicht mehr passieren» (NZZ)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

03. September 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

01. Oktober 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).