Startseite   »   Lärm macht zuckerkrank! (Blick) Dienstag, 25. Juli 2017 12:31
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Lärm macht zuckerkrank! (Blick)
  Back print E-mail
Forscher schlagen Alarm

Lärm erhöht nicht nur das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, er macht auch zuckerkrank. Und das schon ab 40 Dezibel. Zu diesem Schluss kommt eine Schweizer Studie.

Heiss war es diese Nacht. Sehr heiss sogar: Das Quecksilber fiel in weiten Teilen der Schweiz nicht unter die 20-Grad-Grenze. So liessen viele ihr Schlafzimmerfenster offen – und schadeten damit ihrer Gesundheit massiv, sofern sie in der Nähe einer Strasse, Bahnschiene oder einem Flughafen wohnen.

Denn Forscher warnen: Lärm erhöht das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Zu diesem Schluss kommt eine heute veröffentlichte Studie unter der Leitung des Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Instituts (Swiss TPH).

Pikant: Selbst bei den leisesten Geräuschen wirkt sich Lärm auf die Gesundheit aus. Dachte man früher, dass es erst ab 55 Dezibel negative Folgen gebe, sind es gemäss der TPH-Studie bereits Lautstärken von 40 bis 45 Dezibel. Das ist leiser als die normale Gesprächslautstärke.

Der Grund für die Empfindlichkeit: Die Evolution lehrte uns, auf Lärm mit Stress zu reagieren. In der Wildnis war das wichtig, um im Schlaf bei Gefahr schnell reagieren und flüchten zu können.

Diabetes und Bluthochdruck wegen Lärm

Anders die Situation heute: Das Aufheulen der Motoren von Protz-Boliden, ein vorbeifahrender Nachtbus oder das Vibrieren des Handys – solche Lärmquellen bringen keine unmittelbare Gefahr. Sie beeinträchtigen aber den Schlaf, auch wenn wir es nicht merken.

Die Studie ergab, dass das Herzinfarkt-Risiko durch den Lärm pro 10 Dezibel mehr Strassenlärm um vier Prozent steigt. Auch das Risiko für Bluthochdruck und Herzinsuffizienz steigt mit dem Lärmpegel des Strassenverkehrs.

Leiden tut nicht nur das Herz. Die Wissenschaftler berichten, dass sie auch Auswirkungen auf den Stoffwechsel gefunden haben. Die Mischung aus mehr Stresshormonen und Schlafproblemen könne unter anderem Diabetes verursachen. (pma/SDA)

Blick, 20.06.2017

Kurzzusammenfassung durch die Ersteller der Studie (Swiss TPH)

Short and long term effects of transportation noise exposure (Die Studie im Wortlaut, auf englisch)


 
Neuste Informationen
Wie Lufthansa und Swiss Flughäfen auf Linie trimmen (Bilanz)
«Ein Unglück wie in Überlingen kann nicht mehr passieren» (NZZ)
Flughafen Zürich beantragt Teilgenehmigung des BR 2014 (Fokus)
Monatsrückblick Mai 2017 (VFSN)
Monatsrückblick April 2017 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

06. August 2017 - 10:00
Die Mahnwache fällt aus!

03. September 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).