Startseite   »   Änderungen am Betriebsreglement 2014 für den Flughafen Zürich öffentlich aufgelegt (BAZL) Mittwoch, 18. Oktober 2017 05:52
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Änderungen am Betriebsreglement 2014 für den Flughafen Zürich öffentlich aufgelegt (BAZL)
  Back print E-mail
Die Flughafen Zürich AG hat dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) Ende 2013 das Betriebsreglement 2014 zur Genehmigung eingereicht.  Da die darin enthaltene Entflechtung der An- und Abflugrouten im Osten ohne Zustimmung Deutschlands nicht umgesetzt werden kann, soll nun der von Deutschland unabhängige Teil des Betriebsreglements genehmigt werden. Aufgrund neuer Lärmberechnung muss die Teilgenehmigung nochmals öffentlich aufgelegt werden.

Die von der Flughafen Zürich AG Ende 2013 eingereichten Anpassungen des Betriebsreglements wurden unter dem Titel Betriebsreglement 2014 zusammengefasst. Inhaltlich ging es um die Umsetzung weiterer Massnahmen aus der Sicherheitsüberprüfung am Flughafen Zürich, insbesondere auch um eine Entflechtung der An- und Abflugrouten im Osten des Flughafens. Der Flughafen und das BAZL hatten die deutschen Behörden ersucht, die Regelungen über die Anflüge über deutschem Hoheitsgebiet für die neuen Routen im Ostkonzept anzupassen. Diese Anpassung ist vorderhand nicht erfolgt. Ohne die Anpassung kann der durch die Entflechtung Ost angestrebte Sicherheitsgewinn vorläufig nicht realisiert werden.

Das BAZL will das Genehmigungsverfahren nun für diejenigen Teile des Betriebsreglements 2014 fortführen, die unabhängig von Deutschland realisiert werden können. Darunter fallen Änderungen der Flugrouten im Süd-und Ostkonzept sowie im Bisenkonzept (ohne Südstarts geradeaus).Für diese Teilgenehmigung liegen unterdessen neue Berechnungen des Fluglärms vor. Diese zeigen gegenüber dem ursprünglichen Gesuch lokale Verschiebungen der Lärmbelastung in den Gemeinden Neerach und Winkel.

Die Teilgenehmigung des Betriebsreglements 2014 steht in keinem Zusammenhang mit dem parallel laufenden Verfahren für die zweite Etappe der Anpassung des SIL-Objektblattes (SIL 2). Entsprechend sind Themen wie Südstarts geradeaus oder Pistenverlängerungen nicht im Betriebsreglement 2014 enthalten.

Das BAZL legt die neuen Fluglärmberechnungen zum Betriebsreglement 2014 im Kanton Zürich öffentlich auf. Die vor zwei Jahren eingereichten Einsprachen gegen das Betriebsreglement 2014 behalten ihre Gültigkeit und müssen nicht noch einmal eingebracht werden. Das Auflagedossier ist ab dem 13. Juni auch auf der Webseite des BAZL einsehbar. Die Einsprachefrist läuft vom 15. Juni bis zum 14. Juli 2017.

BAZL, 13.06.2017


 
Neuste Informationen
Lässt sich Fluglärm mit der Kontrolle des Luftraums eindämmen? (BZ)
Fluglärmgegner müssen mit Thomas Klühr rechnen (infosperber)
Bundesrat genehmigt zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich (BAZL)
Gefährliche Annäherungen im Himmel über Zürich (NZZ)
Tagesschau übernimmt blindlings die Swiss-Zahlen (Infosperber)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

30. Oktober 2017 - 07:00
14 Jahre unzulässige Südanflüge, Stadelhoferplatz

05. November 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

03. Dezember 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).