Startseite   »   Zahlen zu Südstarts verlangt (ZSZ) Dienstag, 26. September 2017 11:09
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Zahlen zu Südstarts verlangt (ZSZ)
  Back print E-mail
Fluglärm SP-Kantonsrat Jonas Erni hat eine Anfrage zum Flughafen gestellt. Vom Zürcher Regierungsrat will der Wädenswiler wissen, wie sich der Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt beim Lärm auf die Region Zürichsee auswirkt.

Dass ein Politiker vom linken Seeufer in Sachen Fluglärm über dem Zürichsee vorprescht, lässt aufhorchen. Denn meist werden rechtsufrige Kantonsräte und Gemeindepräsidenten bei diesem Thema aktiv. Jonas Erni macht jetzt die Ausnahme. Im Zusammenhang mit dem Sachplan Infrastruktur der Luftfahrt (SIL) möchte der Wädens­wiler SP-Kantonsrat zu den Süd­starts Zahlen und Fakten vom Zürcher Regierungsrat erhalten.

SIL legt fest, wie sich der Flughafen Zürich entwickeln kann. Der im Herbst vom Bund präsentierte SIL 2 enthält Zündstoff, vor allem für die Gemeinden südlich der Abflugpiste 16. Von dort sollen nämlich in Zukunft bei ­Bise und Nebel die Jets geradeaus starten können.

Wie viele Südstarts?

Ernis mehrteilige Anfrage an den Regierungsrat fusst auf der Annahme, dass es die Süd­starts bei ­Bise und Nebel schon seit fünf Jahren gibt. Wie oft wäre dann das Bisenkonzept angewendet worden? Wie viele Tage mit Nebel­lage hätten zu Süd­starts geführt? Konkret will er erfahren, wie oft bei SIL 2 in den letzten fünf Jahren Süd­starts über Uster, Küsnacht und Wädens­wil geflogen worden wären.

Erni erwartet vom Regierungsrat, der für die Antworten drei Monate Zeit hat, auch eine ­klare Definition: «Welche meteoro­logischen Bedingungen müssen erfüllt sein, damit eine Bisen­lage gegeben ist?» Ebenso interes­sieren ihn Angaben, um wie ­viele Dezibel sich der Fluglärm im von Südstarts geradeaus betroffenen Gebiet verändert.

Grosse Befürchtungen

Jonas Erni, der auch Stadtrat in Wädens­wil ist, begründet seinen Vorstoss: «Ich bin Umweltingenieur, ich beschäftige mich schon länger beruflich und politisch mit Verkehrslärm, bisher aber hauptsächlich mit jenem von der Strasse.» Dass er nun auch beim Fluglärm aktiv werde, habe mit der Ungewissheit zu tun, was SIL 2 für das linke Seeufer bedeute. «Süd­starts betreffen auch uns, es gibt in Wädens­wil wegen des Fluglärms grosse Befürchtungen.» Er wolle mit seiner An­frage Antworten, damit die Bevölkerung wisse, was auf sie zukomme.

«Wenn man die Zahlen hat, kann man auch abschätzen, wie sich die Südstarts auswirken, zum Beispiel auf die Laut­stärke des Fluglärms am Boden», sagt Erni. Er sei skeptisch, wenn es um die Geräuschemissionen im Süden des Flughafens geht. Darum wolle er Fakten, bevor der Kanton SIL 2 in den Richtplan aufnimmt.

Kein Gegner aus Prinzip

Ein Gegner des Flughafens Zürich aus Prinzip sei er jedoch nicht. «Ich bin nicht für einen Entwicklungsstopp; ich stelle nur Fragen zu den Konsequenzen für die Bevölkerung südlich des Flughafens.» Eine Absprache im Stadtrat, insbesondere mit Stadtpräsident Philipp Kutter (CVP), der Vorstandsmitglied von Pro Flughafen ist, gab es keine. «Im Stadtrat ist bei überstädtischen Fragen jeder frei in seiner Meinungsäusserung», erklärt Erni.

Jetzt erwartet er genaue Zahlen in der Antwort des Regierungsrats, «nicht nur schön formulierte, wenig aussagekräf­tige Texte». Je nachdem, wie ­diese Zahlen ausfallen, werde er wei­tere Schritte unternehmen. «Dann müsste ich Verbesserungen bei SIL 2 verlangen», sagt er.

ZSZ, 13.03.2017Externer Link