Startseite   »   Südschneiser wollen neues Flugregime (ZSZ) Dienstag, 26. September 2017 11:06
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
VFSN-Seite
Zu Favoriten hinzufügen
Zur Startseite machen

Südschneiser wollen neues Flugregime (ZSZ)
  Back print E-mail
Die geplanten Südstarts geradeaus bei Bise und Nebel sind den Fluglärmgegnern im Süden ein Dorn im Auge. Nun schlagen sie eine Alternative vor.

Gestern haben die Fluglärmgegner aus dem Süden zu einer Medienkonferenz geladen. Beraten vom bekannten PR-Fachmann Klaus J. Stöhlker führten die Präsidenten Matthias Dutli (Flugschneise Süd – Nein) und Adolf Spörri (Stiftung gegen Fluglärm) aus, weshalb sie den bei Bise und Nebel geplanten Südstart geradeaus bekämpfen. Der Zeitpunkt ist nicht zufällig gewählt. Nächste Woche will sich die Zürcher Regierung zum Entwurf des umstrittenen Sachplans Infrastruktur Luftfahrt (SIL2) äussern. Dieser gibt vor, in welchem Rahmen der Flughafen künftig betrieben werden darf. Darin sieht das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) eine Abflugvariante vor, welche die Komplexität bei Bise und Nebel entschärfen würde: mit Starts auf Piste 16 geradeaus Richtung Süden. Heute existiert diese Variante nicht. Die Piloten müssen aus lärmpolitischen Gründen nach Starts auf Piste 16 abdrehen und teils den Flughafen überfliegen. Beim aktuellen Bisenkonzept entstehen Kreuzungspunkte in der Luft und am Boden: ein potenzielles Risiko gerade bei schlechtem Wetter.

Adolf Spörri (Gockhausen) und Matthias Dutli (Zumikon) finden das aktuelle Bisenkonzept unproblematisch. Unverantwortlich sei es dagegen, mit den geplanten Südstarts geradeaus eines der am dichtesten besiedelten Gebiete der Schweiz zu überfliegen. Dabei würden laut Spörri nicht nur «grosse Lärm-, Gesundheits- und Umweltschäden für rund 300 000 Menschen in Kauf genommen», sondern auch die Möglichkeit einer Katastrophe.

Mit Südstarts geradeaus erhöhe sich das Absturzrisiko gegenüber heute um ein Mehrfaches, sagte Fritz Neresheimer von der Stiftung gegen Fluglärm unter Berufung einer Studie, die das Bazl in Auftrag gegeben habe. Dessen Sprecher Urs Holderegger widerspricht jedoch auf Anfrage und verweist auf einen Bericht zur Umsetzung von Sicherheitsmassnahmem im SIl. Darin heisst es, dass die Abflüge geradeaus das Risiko eines Unfalls mit Todesfolge nicht oder nur marginal erhöhten.

Kritik am «Laienvorschlag»

Neresheimer, pensionierter ETH-Ingenieur aus Zollikon, legte weiter dar, wie er das Risiko minimieren würde: Mit Starts auf Piste 14 und Landungen auf Piste 16 (siehe Grafik). Sein Grundgedanke: Flüge über weniger besiedeltes Gebiet richten weniger Schaden an.

Nur lässt sich diese Variante gar nicht umsetzen. Laut Flughafen-Sprecherin Raffaela Stelzer müsste dazu der Rollweg zur Piste 14 verlängert werden. Dabei kämen die Flugzeuge jedoch den auf Piste 16 landenden Maschinen in die Quere. Ein Rollweg auf der anderen Seite ist wiederum aufgrund des Flachmoors ausgeschlossen.

Das bestätigt auch Urs Holderegger vom Bazl. «Unsere Expterten arbeiten seit Jahren am SIL und haben alle Varianten geprüft», erklärt er sichtlich genervt über einen weiteren «Laienvorschlag» aus dem Süden.

Neresheimer gibt denn auch zu, dass er seine Variante nicht von Fachleuten untersuchen liess und sich seine Fachkompetenz auf das Abonnieren von Aviatikzeitschriften, berufliche Erfahrungen im Risk-Management und der Kenntnis von militärischen Radarsystemen beschränkt. «Trotzdem glaube ich, dass das Bazl noch nicht alle Varianten geprüft hat.»

ZSZ, 10.02.2017Externer Link


 
Neuste Informationen
Lässt sich Fluglärm mit der Kontrolle des Luftraums eindämmen? (BZ)
Fluglärmgegner müssen mit Thomas Klühr rechnen (infosperber)
Bundesrat genehmigt zweite SIL-Etappe für den Flughafen Zürich (BAZL)
Bund will weniger Nachtflüge in Zürich (NZZ)
Monatsrückblick Juli 2017 (VFSN)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Flughafen Zürich mit Zukunft:
Petition ZRH_2020


Nächste Termine:

01. Oktober 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

05. November 2017 - 10:00
Mahnwache am Flughafen

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).