Startseite   »   Monatsrückblick November 2016 (VFSN) Donnerstag, 27. April 2017 11:08
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick November 2016 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Der Flughafen Zürich versendet aktuell Briefe betreffend Entschädigungsforderungen. In diesen verlangt der Flughafen eine Antwort, ob man die Forderung zurückziehen oder weiterhin aufrechterhalten will. Wir lassen durch einen Juristen abklären, was wir unseren Mitgliedern empfehlen. Bis dann wählen sie bitte Variante C: gar nichts machen.


Die wichtigsten News:
  • Schön, das auch einmal von unabhängiger Seite zu hören: Flughäfen haben nicht nur Nutzen, sie habe auch massive „Nebenwirkungen". Was besonders ärgerlich ist, da wir vom Nutzen nichts haben, der Gewinn geht nach Deutschland: Flughafen Genf: Evaluation der Auswirkungen des Flughafenbetriebs auf die GesundheitExterner Link (equiterre).
     
  • Das wurde auch Zeit, der Widerstand dürfte ruhig noch viel massiver sein: Breite Front gegen SüdstartsExterner Link (ZSZ).
     
  • Eine Nachtruhesperre, die den Namen auch nicht ansatzweise verdient: Bis 23.30 Uhr – Flugzeuge dürfen in Kloten spät noch startenExterner Link (Der Bund).
     
  • Der Volkswille ist bekannt: Wenn nötig, soll die Piste verlängert werden dürfen. Man will darüber abstimmen können und sich nicht vom Kantonsrat entmündigen lassen. Trotzdem zieht der tapfere Kreuzritter für Südanflüge, Markus Bischoff, unterstützt von der AL und den Grünen, die Initiative «Pistenveränderungen vors Volk» vors Bundesgericht: Flughafeninitiative landet vor BundesgerichtExterner Link (NZZ).
     
  • Die Prognose der NZZ: AL und Grüne droht vor dem Bundesgericht eine krachende Niederlage: Im Blindflug ans BundesgerichtExterner Link  (NZZ).
     
  • Bei solchen Piloten helfen auch Südstarts geradeaus nicht. Auch nicht bei Triebwerksschäden, wie vor kurzem bei einem Flug nach Wien. Sicher fliegen heisst: Dicht besiedelte Gebiete unter allen Umständen umfliegen: Air-Serbia-Piloten landeten zu risikoreichExterner Link (20min).
     
  • Es gäbe deutlich bevölkerungsschonendere Möglichkeiten als der vor allem vom Lufthansakonzern geforderte Südstart geradeaus: Einsprachen gegen Südstarts in ZürichExterner Link (Leserbriefe NZZ).

Vor 10 Jahren


Ausblick und Anlässe:


weiter zum Monatsrückblick Dezember 2016