Startseite   »   News   »   Archiv Allgemeine News 2016   »   Flughafen zahlt Motoren gegen Lärm (Landbote) Mittwoch, 15. Juli 2020 00:10
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Archiv 2019
 Archiv 2018
 Archiv 2017
 Archiv 2016
 Archiv 2015
 Archiv 2014
 Archiv 2013
 Archiv 2012
 Archiv 2011
 Archiv 2010
 Archiv 2009
 Archiv 2008
 Archiv 2007
 Archiv 2006
 Archiv 2005
 Archiv 2004
 Archiv 2003 und älter
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Flughafen zahlt Motoren gegen Lärm (Landbote)
  Back print E-mail
In rund 10000 Schlafzimmern verbaut der Flughafen in den nächsten zwei Jahren Fenstermotoren und Schalldämpfer. Damit kommt er den Forderungen des Bundesgerichts nach.

In der Südanflugroute des Flughafens gab es bis anhin viele Pechvögel: Diejenigen Anwohner nämlich, die am Morgen durch Fluglärm geweckt wurden, aber trotzdem kein Anrecht auf vom Flughafen bezahlte Lärmschutzmassnahmen hatten. Denn die Fluglärmbelastung wird pro Tag über einen Zeitraum von 16 Stunden ermittelt. Wo die Flugzeuge aber am Morgen nur während eines Zeitraums von ein bis drei Stunden laut sind, reicht der Durchschnitt nicht, um den Lärmgrenzwert zu überschreiten.

Ein Urteil des Bundesgerichts von 2010 zwingt die Flughafen Zürich AG nun trotzdem dazu, in rund 10000 Schlafzimmern südlich des Flughafens, in welchen der Grenzwert nicht überschritten wird, Lärmschutzmassnahmen einzubauen. Die Bewohner in diesem Gebiet hätten wegen des Lärms am Morgen sogenannte Aufwachreaktionen, befand das Gericht. Und damit Anrecht auf Schutzmassnahmen.

Eigentümer entscheidet über die Massnahme

Ab nächster Woche bis Dezember 2017 wird deshalb das Schutzkonzept Süd umgesetzt. Dies gab der Flughafen gestern an einer Medienkonferenz bekannt. In 1000 Liegenschaften in Zürich Schwammendingen, Opfikon, Wallisellen und Dübendorf werden für rund acht Millionen Franken Schlafzimmer leiser gemacht. «Die Eigentümer der Liegenschaften haben die Wahl zwischen einem Fensterantrieb, welcher das Fenster während der frühen Morgenstunden automatisch schliesst, oder einem Schalldämmlüfter, der bei geschlossenem Fenster für Frischluftzufuhr sorgt», sagte Projektleiterin Edith Hug.

Anrecht auf solche vom Flughafen finanzierte Massnahmen haben Eigentümer von Liegenschaften, die im sogenannten Dachziegelklammersektor liegen. Dieser Sektor umfasst jene Häuser, deren Dachziegel ohne Klammern durch die Anflüge weggewindet werden würden. Zudem werden nur Liegenschaften berücksichtigt, die zu Wohnzwecken genutzt werden, die nicht schon vom Schallschutzprogramm 2010 profitieren und die vor 2011 gebaut worden sind. Ob sie die Massnahmen wollen und wenn ja welche, das können die Eigentümer selbst entscheiden.

Betroffenes Gebiet könnte noch ausgeweitet werden

Seit dem Bundesgerichtsurteil sind inzwischen fast sechs Jahre vergangen. Das Konzept wurde wegen verschiedener Einsprachen immer wieder verzögert. Wer nun in einer vom Schutzkonzept Süd betroffenen Liegenschaft selber Massnahmen getroffen hat, erhält die dafür aufgewandten Kosten nicht automatisch rückvergütet. Nur wer selbst einen Motor oder Schallschutzlüfter installiert hat, hat zum Abschluss des Projekts Anrecht auf Rückvergütung. Wer aber stattdessen etwa schalldichte Fenster eingebaut hat, erhält kein Geld dafür.

Die Massnahmen, die der Flughafen nun umsetzt, kommen nicht überall gut an. Matthias Dutli, Präsident des Vereins Flugschneise Süd (VFSN), stört sich am betroffenen Perimeter. «Das Gebiet ist zu eng gefasst. In manchen Gemeinden kommt es vor, dass ein Gebäude auf der einen Seite der Strasse Anspruch auf Massnahmen hat, Gebäude auf der anderen Seite aber nicht.» Auch dass Betroffene, die einen Schalldämmlüfter mit Wärmerückgewinnung bevorzugen, zusätzlich 850 Franken bezahlen müssen, stösst Dutli sauer auf.

Möglich ist indes, dass der Flughafen in Zukunft noch weitere Gebäude mit Fenstermotoren oder Lüftern ausstatten muss. Denn er hat vom Bundesgericht auch den Auftrag erhalten, bis Dezember 2017 einen Perimeter auszuarbeiten, der auf Lärmwerten basiert. Bis das entsprechende Konzept aber den Genehmigungsprozess durchlaufen hat, dürfte es wieder einige Jahre dauern.

Der Landbote, 22.07.2016Externer Link


 
Neuste Informationen
Alternative zu Staatshilfen für die Luftfahrt?
Die Nationalbank kennt keine Flugscham (TA)
Monatsrückblick Februar 2020 (VFSN)
Entscheid des Bundesrates zum SIL – Konzept und zum SIL Objektblatt Flughafen Zürich (VFSN)
Bundesrat verabschiedet überarbeiteten Konzeptteil Sachplan Infrastruktur Luftfahrt (SIL) (BAZL)

 

Seit Tagen
illegale unzulässige Südanflüge!


Unser Grundsatz:
Möglichst wenig Menschen mit
möglichst wenig Fluglärm belasten.
English Content

Nächste Termine:

23. März 2020 - 19:30, Fällanden
ACHTUNG! DIE GV des VFSN wurde auf umbestimmt verschoben

VFSN-Info:

Eine Kurve - kein Looping!
Fakten zum GNA

Dossier Tourismus und Fluglärm im Schwarzwald

Der SIL-Skandal

Dossier gekröpfter Nordanflug 

Dossier Politik

Dossier Südanflug

Green Approach, gekrümmter Endanflug, gekröpfter Nordanflug

Studie zum ZFI


Erlaubt das Wetter Südanflüge? 
Die aktuellen Details inkl. Prognose für den nächsten Morgen. Hier klicken


Vergleich Nordanflug
mit Ost-/Südanflug


Unsere Forderungen

  • Sofortiger Stop der Südanflüge.
  • Keine weitere Zunahme der Südstarts.
  • Möglichst wenig Menschen schädigen.
  • Einhaltung gültiger Gesetze.
  • Nachtruhe von 22.00 bis 07.00.
  • Plafonierung (Kein Mega-Hub).