Startseite   »   Monatsrückblick April 2014 (VFSN) Montag, 23. Oktober 2017 17:24
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
Monatsrückblick April 2014 (VFSN)
  Back print E-mail
Liebe Mitglieder

Der Flughafen müsste eigentlich -  vor Aufnahme eines neuen Flugregimes, erst recht wenn dieses Flugregime unzulässig ist  -  dort wo die Immissionsgrenzwerte nicht eingehalten werden können  auf eigene Rechnung die vom Lärm betroffenen Gebäude durch Schallschutzfenster oder ähnliche bauliche Massnahmen schützen. Wenn man sich auch nach über 10 Jahren „provisorischen“ Südanflügen sogar vor so lächerlich billigen „Massnahmen“ wie die Fensterschliessmotörli drückt, dann ist einfach nur noch eins: sackpeinlich!


Die wichtigsten News:
  • Die inzwischen selten gewordenen „Erfolgsmeldungen“ der Luftfahrtindustrie schaffen es immer auf die Titelseite der grossen Zeitungen. Schlechte Nachrichten werden ganz weit hinten und in 5 Zeilen abgehandelt. So wie diese hier. Nur im Landboten wurde dieser Meldung etwas mehr Beachtung geschenkt: Swiss beförderte im ersten Quartal weniger FlugpassagiereExterner Link (LB).
     
  • Den Flughafen wird das gleiche Schicksal wie die Swissair ereilen. Krampfhaft wird versucht in Zürich eine Drehscheibe des Weltluftverkehrs aufzubauen, obwohl dieses Unterfangen chancenlos ist. Die HSG, nicht als wirtschaftsfeindlich bekannt, kommt zu einer brutal ernüchternden Erkenntnis: Triste Prognose der Uni St. GallenExterner Link (TA).
     
  • Es ist einfach nur peinlich, wie sich der Flughafen aufführt, wie er sich vor jeglicher Verantwortung drückt und mit den unzulässig mit Lärm „beglückten“ Menschen umgeht. Immer das gleiche Spiel: Nach 10 Jahren „provisorischen“ Südanflügen und 10 Jahren Verzögerungstaktik, hat das Bundesgericht 2010 endlich ein Machtwort gesprochen. Entweder ändert in so einem Fall die zuständige Bundesrätin einfach eine Verordnung, oder der Flughafen reicht, wie in diesem Fall, ein derart lächerliches Schutzkonzept ein, dass wir gezwungen sind, mit einer Einsprache die Sache noch weiter zu verzögern: Flughafen darf sich bei Lärmschutz Zeit lassenExterner Link (NZZ).
     
  • Eine sehr gute Frage - aber leider eine ganz schwache Antwort: Einsperren ist nicht schützenExterner Link (Parlament).


Vor 10 Jahren


Ausblick und Anlässe:


weiter zum Monatsrückblick Mai 2014