Startseite   »   Leserbriefe Donnerstag, 16. August 2018 01:10
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
«Für einen Hub-Flughafen hat es hier einfach keinen Platz» (LB TA)
  Back print E-mail
Die jüngsten Vorfälle erinnern an die Katastrophe von Überlingen oder die Beinahe-Crashs gleichzeitig landender und startender Flugzeuge am Boden. Wo ist die sprichwörtliche Schweizer Zuverlässigkeit und Perfektion geblieben? Sind wir punkto Sicherheit bereits auf das Niveau eines Lokalflughafens eines Drittweltlandes gesunken? Die Äusserung von Aerocontrol, dass wiederholt komplexe Situationen entstünden, die für die Fluglotsen schwierig zu überblicken seien, beschreibt ein Horrorszenario. Der Luftraum Zürich-Klotens ist eindeutig zu klein. Er stösst tagtäglich an seine Grenzen, nicht zuletzt auch wegen der schikanösen Auflagen unseres nördlichen Nachbars. Es gilt endgültig Abschied zu nehmen vom grössenwahnsinnigen Traum eines Hub-Flughafens, für den es hier einfach keinen Platz hat. Oder bedarf es einer weiteren Katastrophe, damit wir zur Besinnung kommen?
Niklaus Keck, Dielsdorf

Bevölkerung nicht vergessen.
Die Fluglotsengewerkschaft Aerocontrol kritisiert, dass am Flughafen Zürich der Lärmschutz wichtiger sei als die Sicherheit. Mit dieser Sicherheit sind die Passagiere und die Besatzungen der Jets gemeint. Was ist aber mit der Sicherheit der Bevölkerung am Boden? Wenn die Verantwortlichen des Flughafens und deren Adlaten im Bundesrat endlich einsehen würden, dass ein grosser internationaler Hub in Zürich gar nicht möglich ist, weil sich der Flughafen im am dichtesten besiedelten Gebiet der Schweiz befindet, deren Bewohner das Recht auf Lebensqualität haben, würden sich die Sicherheitsund Lärmprobleme in Luft auflösen. Die Mär vom Flughafen als Wirtschaftsmotor löst sich bei genauerem Hinsehen ebenfalls in Luft auf: Geht es der Wirtschaft gut, profitiert auch der Flughafen davon. In Wirtschaftsflauten müssen die Airlines den Gürtel enger schnallen, siehe deren momentane Aktienkurse und Sparmassnahmen. Fazit: Ein kleiner, feiner Flughafen mit dem Rückhalt der Bevölkerung würde in jeder Beziehung problemlos funktionieren, wenn man denn nur wollte.
Ursula Hofstetter, Forch

Tages-Anzeiger, 02.05.2013, Seite 11




siehe auch:
Kapazität wichtiger als Sicherheit (VFSN)
Zwei Beinahezusammenstösse in Zürichs Luftraum (TA)