Startseite   »   Leserbriefe Montag, 23. Oktober 2017 17:23
 Startseite
 English Content
 Verein/Kontakt
 VFSN-info
 Anlässe
 News
 Politik
 Fakten
 Häufige Fragen
 Leserbriefe
 Bild des Monats
 Monatsrückblicke
 Bilder
 Links
 - - - - - - -
 Mitglied werden
 Login
 Sitemap
 - - - - - - -
 043 816 21 31
 Lärmtel. Flughafen ZH
 Lärm-Mail

 
«Schneiser» haben Kinderstube» (Leserbriefe ZSZ)
  Back print E-mail
Mit grossem Erstaunen habe ich den erwähnten Artikel gelesen und mich ernsthaft fragen müssen, ob der Journalist und ich die gleiche Veranstaltung besucht haben. Ich habe weder  geballte Fäuste gesehen, noch wütende Zwischenrufe gehört. Die «Schneiser» haben sich während all der Jahre ihres Kampfes für den Rechtsstaat immer zu benehmen gewusst; dies natürlich mit dem entsprechenden Kinderstubenhintergrund. Sehr schade, dass der reisserische Artikel die anwesenden interessierten und besorgten Bürger und Bürgerinnen, notabene im Durchschnittsalter von 60 Jahren, zu einem Haufen Anarchisten degradiert hat. Des Weiteren ist zu erwähnen, dass der Präsident des VFSN, Thomas Morf, nicht einfach in eigener Regie in den Limberg-Saal gekommen ist. Das Bürgerforum Küsnacht (BFK) hat diesen Anlass organisiert und damit die dringend nötige Aufklärung der ahnungslosen Bevölkerung übernommen.
Ursula Hofstetter, Forch

Eine objektive Info-Veranstaltung
Den Bericht über die Veranstaltung gegen Südstarts geradeaus habe ich mit grösster Verwunderung gelesen. Eine hitzige «Schneiserveranstaltung» soll es gewesen sein, von geballten Fäusten und roten Köpfen wird berichtet. In Tat und Wahrheit fand während 90 Minuten eine objektive und ausserordentlich gut dokumentierte Informationsveranstaltung statt. Thomas Morf zeigte nicht nur differenziert die Problematik des Cityflughafens Zürich auf, sondern auch mögliche Lösungen des Fluglärmkonfliktes, die ohne Südstarts geradeaus über dichtest besiedeltes Gebiet auskommen. Der Unmut des Publikums galt vorab den Vertretern der Gemeinde Küsnacht und des Fluglärmforums Süd, welche allesamt durch Abwesenheit glänzten. Die Bedrohung durch Südstarts straight scheint bei diesen Politikern noch nicht angekommen zu sein.
Yvonne Wewerka, Pfaffhausen

Gesitteter Abend
Es muss in Basel beim Europa-LeagueSpiel sehr laut zu und her gegangen sein, dass man die Zwischenrufe noch in der Aula in Küsnacht hörte. Ich bin der Meinung, dass ein engagierter, aber gesitteter Abend stattgefunden hat.
Otto Gerber, Wädenswil

Aufgeschreckt, aber ohne Fäuste
Zu «Schneiser wollen den Widerstand gegen die Südstarts entflammen», Ausgabe vom 12. April Als Teilnehmerin an dieser Informationsveranstaltung im Schulhaus Küsnacht-Limberg bezeuge ich, dass die Behauptungen des Berichterstatters in keinster Weise zutreffen. Ich unterstelle diesem Journalisten entweder völlige Unkenntnis oder bewusst falsche Darstellung dieses Anlasses. Die Betroffenen setzen sich seit zehn Jahren mit allem gebotenen Anstand als aktive Bürger und Bürgerinnen gegen den immer noch widerrechtlichen Südanflug und nun auch noch gegen die drohenden Südstarts ein, die den schönsten Teil des Kantons Zürich treffen. Wenn die vorwiegend älteren Anwesenden bei den eindrücklichen Ausführungen von einem Experten wie Thomas Morf aufgeschreckt wurden, dann ist dies korrekt. Aber die Rede von geballten Fäusten und wütenden Zwischenrufen ist billiger Journalismus und entspricht nicht den Tatsachen. Mir scheint, es geht vergessen, dass es in einer direkten Demokratie wie der Schweiz den Bürgern und Bürgerinnen zusteht, sich gegen eine solche fatale Bedrohung ihrer Lebensqualität zu informieren und dann auch zu wehren. Sich bereits zehn lange Jahre beständig zu wehren, ist in der heutigen schnelllebigen Zeit eine Meisterleistung. Vor allem ältere Bewohner und Bewohnerinnen setzen sich damit für zukünftige Generationen ein.
Waltraud Borsodi, Egg

Leserbriefe zu «Schneiser entfachen Widerstand gegen Südstarts», Ausgabe vom 12. April , ZSZ, 13.04.2013Externer Link, Seite 6 und 15.04.2013, Seite 7